Anzeige
Anzeige

Wirtschaftspiloten der Flughafenregion Neubrandenburg benannt

8. September 2019

Im Rahmen des Sommerfestes des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, das in diesem Jahr mit rund 300 geladenen Gästen in der Feldsteinscheune Bollewick stattfand, wurden am Freitag erstmals auch Wirtschaftspiloten für den Landkreis und die Flughafenregion Neubrandenburg benannt.
Diese, mit ihrem unternehmerischen Engagement und Netzwerk fest in der Region verankert, sind Irmtraud Steinert (MTN Neubrandenburg GmbH), Günther Weber (Weber Maschinenbau GmbH), Uwe Stieblich (Stieblich Hallenbau GmbH), Torsten Weber (REMONDIS International GmbH) und der Unternehmer Thomas Bockhold.

Die Wirtschaftspiloten werden, ihre Kontakte und geschäftlichen Bindungen nutzend, ab sofort die Flughafenregion und damit den Landkreis nach außen vertreten und präsentieren.

Die Ernennungsurkunden und entsprechendes Präsentationsmaterial überreichten Landrat Heiko Kärger als Vertreter der Gesellschafter der Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen GmbH, Peter Modemann als Vertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Neubrandenburg, Silvio Witt, Peter Enthaler als Bürgermeister der Gemeinde Trollenhagen, Thomas Diener als Kreistagspräsident des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte und Sabine Lauffer, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte.

Die Flughafenregion Neubrandenburg

2014 wurde der militärische Flugbetrieb des Flughafens Neubrandenburg-Trollenhagen eingestellt und das Areal durch die Bundeswehr an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergeben.

Bereits damals bestand eine wachsende Nachfrage der regionalen Wirtschaft nach dem Fortbestand der zivilen Luftverkehrsanlage. Daher wurde ein mehrjähriger Nutzungsvertrag zwischen der BImA und der Flughafengesellschaft FNT für die zivile Betreibung der Flugbetriebsflächen und zur Aufrechterhaltung der Flugbetriebsgenehmigung geschlossen. Die Flächen des ehemaligen Militärflugplatzes und des neuen Großgewerbestandortes Trollenhagen standen für die zivile Folgenutzung zur Verfügung.

In Abstimmung mit dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg- Vorpommern unterzeichneten die Gesellschafter der Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen GmbH (FNT), die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BimA), die Industrie- und Handelskammer zu Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern (IHK) und die Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH (Invest MV) 2015 eine Vereinbarung über eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zum Erhalt des Luftverkehrs in Neubrandenburg- Trollenhagen und zur Vermarktung angrenzender Liegenschaften.
Ziel war die gewerbliche Folgenutzung der Militärflächen zur Schaffung neuer ziviler Arbeitsplätze, um den Wirtschaftsfaktor Militär zu kompensieren und den Luftverkehrsstandort wirtschaftlich zu stärken. Der hohe Ausbaugrad und Entwicklungsstand der Luftverkehrsanlage ermöglichten die Ansiedlung von Unternehmen, die den Luftverkehr unmittelbar und mittelbar für ihren Geschäftsbetrieb benötigen.

Bundeswehrstandort bleibt erhalten

Mit dem Erwerb der Flugbetriebsfläche durch die FNT GmbH im September 2018 wurde die Voraussetzung zur Sicherung des Standortes und des zivilen Flugbetriebes geschaffen – wichtig für Umsätze und Investitionsentscheidungen in der Region und für die verbindliche Schaffung von Investitionsfeldern für ein attraktives Gewerbe- und Technologiecluster rund um den existierenden Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen.

Der Flugbetrieb ist hier für weitere 30 Jahre garantiert, bebaubare Grundstücke, für die das Baurecht verbindlich hergestellt ist, befinden sich in unmittelbarer Nähe zur Start- und Landebahn und stehen mit einer garantierten Investitionssicherheit für potentielle Investoren zur Verfügung.

Mit Schreiben vom 1. August 2019 teilte das Bundesministerium für Verteidigung mit, dass entgegen der ursprünglich geplanten Standortschließung im Jahre 2024, der Bundeswehr- Standort Trollenhagen erhalten bleibt – dauerhaft, zur Aufnahme von Kräften des Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum und weiterer Organisationsbereiche.

Das ist die Basis für eine Flughafenregion als attraktiver und zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort in wirtschaftlicher Einheit mit der Bundeswehr. Damit konzentrieren sich die Vermarktungs- und Ansiedlungsaktivitäten auf drei Investitionsfelder mit einer Gesamtfläche von 178 Hektar des für Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, für Industrie und Zulieferergewerbe prädestinierten Areals.

www.flughafenregion-neubrandenburg.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*