Anzeige
Anzeige

Möllenhagen bekommt nun doch einen Netto-Markt

17. Januar 2023

Es war eine ziemlich verfahrene Kiste mit gegenseitigen Anschuldigungen, Beleidigungen, ja sogar Bedrohungen und einer unwahrscheinlich großen Unruhe um Dorf: In Möllenhagen entbrannte im Spätsommer vergangenen Jahres ein Streit über die zukünftige Versorgung der Einwohner, nachdem klar war, dass der örtliche EDEKA-Markt schließt (WsM berichtete). Netto wollte am Autohof bauen, erhielt aber kein Okay, auf der anderen Seite wollte die AWO Demmin in dem alten EDEKA-Haus einen so genannten CAP-Markt einrichten. Die Fronten waren verhärtet. Um so überraschender die jetzige Einigung: Möllenhagen wird einen Netto-Markt bekommen. Das bestätigte Bürgermeister Thomas Diener gestern gegenüber „Wir sind Müritzer“.

„Alle Seiten sind in den vergangenen Wochen aufeinander zugegangen. Wir haben die Vergangenheit hinter uns gelassen und sehr sachlich miteinander gesprochen. Ich freue mich sehr, dass wir eine Lösung im Sinne der Gemeinde gefunden haben“, so Möllenhagens Bürgermeister. Und so wird Netto zunächst und als Übergangslösung den einstigen EDEKA-Markt übernehmen und nach kurzem Umbau die Lebensmittelversorgung in Möllenhagen auf einer Verkaufsfläche von rund 600 Quadratmetern sichern. Wenn alles glatt geht, soll der Übergangs-Netto schon am 14. März eröffnen.

Parallel dazu arbeiten Gemeinde und Netto an dem Neubauvorhaben neben dem Hoyer-Autohof an der B 192. Der soll bis spätestens Ende 2024 fertig sein. Und zwar mit einer Verkaufsfläche von über 1000 Quadratmetern, mit Café, Post, der Möglichkeit, Geld abzuholen und ausreichend Parkplätzen.

„Ich bin stolz, dass wir mit der Gemeinde, dem Investor Heiko Anker und Herrn Diener nun gemeinsam in die Zukunft schauen und zusammen so schnell wie möglich den Weg für einen Netto-Neubau neben der Hoyer-Tankstelle ermöglichen“, so Patrick Muranko als Netto-Gebietsleiter.

Und Thomas Diener ergänzt: „Ein ganz wichtiger Punkt für uns war, dass die Versorgung auch in der Zeit bis zur Eröffnung des neuen Marktes gesichert ist. Bei uns im Dorf gibt es viele Menschen, die nicht mal eben schnell mit dem Auto in andere Orte fahren können, sondern auf das Einkaufen vor Ort angewiesen sind. Das haben wir jetzt geschafft.“


2 Antworten zu “Möllenhagen bekommt nun doch einen Netto-Markt”

  1. N. Tupeit sagt:

    Eine Anmerkung muss ich los werden, auf ein mal ne Rolle rückwärts von Herrn Diener das Kapital hat wieder gesiegt aber seit Menschengedenken befinden solche Einrichtungen mitten im Dorf aber wen interessieren denn alte Leute die schlecht zu Fuß sind. Vor etlichen Jahren stand der Mensch im Mittelpunkt und jetzt das Kapital. Na ja der Kapitalismus stellt ja alles auf den Kopf da werden seit Jahren auch nur Eigenheime ohne Keller gebaut was für Umweltfrevel unsere Vorfahren würden sich im Grabe umdrehen. Und wenn der Gewinn bei Netto in paar Jahren nicht mehr stimmt dann Lehrstand und wieder toll für die Umwelt wurde ja genug Boden versiegelt.

  2. toberg sagt:

    @ N. Tupeit 17. Januar 2023 um 09:27 Uhr

    Ach Herr/Frau/Es Tupeit, nicht so garstig. Immerhin ist doch eine gute Lösung für das Kleinstädtchen und die Drumherumgemeinde gefunden worden. Und so gesehen ist der alte EDEKA Markt auch nicht mitten im Dorf. Der Supermarkt wandert nur von einer Seite zur anderen.
    Heute geht es bei einem Discounter auch um mehr als nur Brot, Butter, Milch und Waschmittel. Die vielfältige Warenwelt heutzutage wollen alle und die braucht eben auch Platz. Für Discounter-Ketten sind Standorte an viel befahrenen Straßen interessanter als in einer Kleinstadt hinten kurz vorm Feldrand. Das Kapital siegt in sofern, als dass es sich genau ausrechnet, ob sich was rechnet. Dieser zukünftige Standort neben der B192 scheint viel versprechender zu sein. Ende gut, alles gut… hoffentlich auch für die Zukunft.