Aktuelle Warnung der Polizei

7. Juni 2017

In der Müritz-Region haben sich gestern in zwei Fällen Personen Zutritt zu Einfamilienhäusern verschafft und Geld gestohlen. Die Täter hatten leichtes Spiel. In einem Fall steckte der Schlüssel im Schloss, im anderen stand die Tür auf.

In Vipperow war die 79 Jahre alte Bewohnerin beim Wäscheaufhängen, als sie sah, dass zwei Unbekannte ihr Haus verließen. Die Haustür stand offen und war für jedermann von der Straße aus einzusehen.

Die Frau wurde von einem Mann, der gebrochen Deutsch sprach, in ein Gespräch verwickelt. Darin ging es um die Rolle der Kirche in ihrem Leben. Später verließen die Männer Vipperow zu Fuß in Richtung Solzow. Die Rentnerin stellte dann fest, dass ihre Geldbörse mit 110 Euro Bargeld entwendet wurde.

Bei den Tatverdächtigen handelte es sich um zwei Männer, ca. 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß und von normaler Gestalt. Beide Männer trugen eine schwarze Hose und eine schwarze Jacke. Einer von ihnen trug eine schwarze Schirmmütze, der andere hatte kurze schwarze Haare. Beide machten einen gepflegten Eindruck, waren südländischer Herkunft und sprachen gebrochen Deutsch. Sie sollen mit einem schwarzen Kombi mit Berliner Kennzeichen unterwegs gewesen sein.

Der zweite Fall handelt in Kraase. Die 63 Jahre alte Bewohnerin lag gegen 14.45 Uhr auf ihrer Couch in der Wohnküche, als sie hörte, dass die Haustür von außen geöffnet wurde. Die Haustür des Einfamilienhauses besitzt von außen einen festen Griff, jedoch steckte von außen der Haustürschlüssel. Die 63-Jährige ging zunächst davon aus, dass ihre Tochter nach Hause kommt, guckte wenig später aber doch nach.

Dabei bemerkte sie, dass ein Mann den Flur des Hauses betreten wollte. Die Geschädigte ging daraufhin in Richtung des Flures und bemerkte, dass diese Person das Haus wieder verließ und eine zweite Person ebenfalls das Haus verließ. Die Frau folgte den beiden Männern und sprach sie an. Sie antworteten in gebrochenem Deutsch und erzählten etwas von den Zeugen Jehovas.

Zur Personenbeschreibung konnte die 63-Jährige folgende Angaben machen: Beide Männer ca. 50-60 Jahre  alt und stämmig, hatten ein südländisches und gepflegtes Äußeres und trugen ein graues Sakko.

Ein Tatverdächtiger war ca. 170-175 cm groß und hatte mittelblonde Haare. Der andere war ca. 170 cm, hatte einen dunklen Schnauzbart und dunkel meliertes Haar.

Die Polizei geht von einer reisenden Tätergruppe aus und mahnt in diesem Zusammenhang die Bevölkerung zur Vorsicht und zum Schutz des privaten Eigentums.

Folgende Tipps sollten Sie beherzigen:

Halten Sie die Eingangstüren geschlossen! Auch tagsüber, wenn Sie zu Hause sind oder Ihre Häuslichkeit nur kurzzeitig verlassen!

Lassen Sie nie einen Schlüssel im Schloss stecken!

Verstecken Sie keine Schlüssel außerhalb Ihrer Häuslichkeit!

Seien Sie aufmerksam! Achten Sie auf fremde Fahrzeuge und
Personen, die sich auffällig in ihrer Nähe aufhalten!

Informieren Sie die Polizei über Ihre Beobachtungen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*