Anzeige
Anzeige

Beim Handeln mit Drogen erwischt

7. Februar 2018

Bei einer Streife ist Röbels Polizisten am Montagabend in Penkow auf dem Parkplatz des dortigen Einkaufscenters an der B 192 ein Pkw Ford mit laufendem Motor aufgefallen. Im Wagen saßen drei Männer. Bei einer anschließenden Kontrolle der Personen stellte sich heraus, dass der 40-jährige polnische Fahrer des Fords mehrere szenetypische Tütchen Marihuana und Amphetamine bei sich hatte.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatten sich die zwei anderen männlichen Personen im Alter von 27 und 29 Jahren mit dem 40-Jährigen auf dem Parkplatz verabredet, um von diesem Betäubungsmittel zu kaufen.

Der Handel mit den Betäubungsmitteln kam allerdings nicht zu Stande, da die Röbeler Polizeibeamten zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Eine anschließende Durchsuchung des Fahrzeugs brachte weitere Betäubungsmittel in Form von Haschisch und Ecstasy sowie eine Feinwaage hervor. Zudem stellte sich heraus, dass der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt und er den Pkw unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hatte.

Bei den anderen beiden Tatverdächtigen wurden keine Betäubungsmittel aufgefunden.

Der 40-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und im Anschluss an die Blutprobenentnahme in Gewahrsam genommen. Im Rahmen der anschließenden Ermittlungen durch die Kripo wurden Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Wohnungen des tatverdächtigen polnischen Staatsbürgers erwirkt, aber keine weiteren Drogen gefunden.

Die 27 und 29 Jahre alten Tatverdächtigen wurden nach Beendigung der Maßnahme entlassen. Der 40-Jährige durfte gestern Nachmittag gehen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Ermittlungen dauern an.


4 Antworten zu “Beim Handeln mit Drogen erwischt”

  1. WRN sagt:

    “ Der 40-Jährige durfte gestern Nachmittag gehen, da keine Haftgründe vorlagen. “

    Der Handel mit Drogen ist kein Haftgrund!!!!!!!. Super!!!!!!!!.

  2. Peter Sohr sagt:

    Na dann werde ich mal mein Geschäftsfeld auf den Handel derartigen Zeugs ausdehnen. Kostenlose Heimfahrt in der Minna und kostenlose Übernachtung wären ja gesichert falls ich mal nicht mehr fahrtauglich bin. Nach dem Lappen fragt Niemand und das Auto bleibt auch meines. Ich gehe jede Wette ein, das die Utensilien neben szenetypische Tütchen Marihuana und Amphetamine auch wieder zurück gegeben wurden, damit die armen Kumpels nicht klauen müssen.

  3. MüR sagt:

    Um welche Menge handelte es sich?
    Wurde dieser „Handel“ von beiden Seiten freiwillig getätigt?
    Bestand eine Gefährdung von Außenstehenden, besonders von Kinder und Jungendlichen?
    Alkohol ist die nachweislich gefährlichste Droge und auch kein Haftgrund. Super!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*