Anzeige
Anzeige

Der Bürgermeister und sein „Rammschlag“

30. Januar 2015

Was es nicht alles gibt: Erste Spatenstiche, erste Bagger-Grabungen, Grundsteinlegungen, lustige Band-Durchschneidungen und jetzt auch noch das:
Warens Bürgermeister Norbert Möller – bekanntlich ein Verfechter des großzügigen millionenschweren Hafenausbaus – lädt zum, wir zitieren, „symbolischen ersten Rammschlag“ für die neue Nordmole ein. Und zwar am 9. Februar um 15 Uhr.
Da freuen wir uns doch schon mal auf die erste Welle, die gegen die neue Mole knallt und mit Champagner begrüßt wird…….

Hafeno


3 Antworten zu “Der Bürgermeister und sein „Rammschlag“”

  1. Wolle sagt:

    War von Herrn Bürgermeister Möller nichts anderes zu erwarten ,denn es gibt ja Schnitchen und Champus kostenlos Hauptsache er vergisst nicht die Fotografen um sich mal wieder zu profilieren.
    Die Kolleginnen u Kollegen der Fleischwirtschaft und Fische Friedrichs warten auch auf Herrn Möller aber dort gibt es ja nichts umsonst und er müsste Rede und Antwort stehen.
    Dort wo es knirscht im Getriebe in den Betrieben glänzt Möller durch Abwesenheit das hat er in der Vergangenheit immer wieder bewiesen.
    Wie lange lassen sich die Bürger der Stadt Waren diese Ignoranz noch gefallen , ein Bürgermeister muss seinen Pflichten und Wahlversprechen einhalten was ein Herr Möller in keinster Weise macht.
    Er ist zum Wohle der Bürger und der Stadt dazu verpflichtet ,wie lange müssen wir dies noch ertragen ,es kommt eine neue Wahl Herr Möller denn sie sind mit dieser Stelle eindeutig überfordert nur noch peinlich.
    Mfg.

  2. Mikki sagt:

    Die Freude kommt erst auf, wenn Minister L. Caffier mal kurz mit einen Heli vorbei kommt um am “symbolischen ersten Rammschlag” teilzunehmen. Oder kommt er etwa nicht, das wäre echt Schade und ein Verlust für Waren.

  3. Harald sagt:

    Der zuletzt auf der Hafenbaustelle aufgerichtete imposante Baukran ist seit gestern geflaggt.
    Was ist das für eine Flagge; für oder gegen wen zeigt das Unternehmen Flagge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*