Anzeige
Anzeige

Dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe für 1000-Pflanzen-Hanfplantage

1. September 2017

Das erste Urteil in einem der beiden Drogenprozesse gegen Verdächtige aus Stavenhagen ist gefallen. Das Landgericht Neubrandenburg hat gegen einen 46 Jahre alten Mann, der ein Ex-Küchenstudio zur Hanfplantage umgebaut hatte, eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verhängt. Es handelt sich um illegalen Drogenhandel mit Waffen im minderschweren Fall, erklärte Richter Henning Kolf.

Es war nicht die erste Begegnung des Verurteilten, der 2014 wegen einer Frau von Nordrhein-Westfalen nach Mecklenburg gezogen war, mit der Justiz in Sachen Drogen.

Der Verurteilte hatte in Neubrandenburg das gestanden, was auch nicht mehr zu leugnen war. Im Februar hatten die Polizisten bei ihm fast 1000 Cannabispflanzen, Beleuchtung, eine Geldzählmaschine, Bargeld, ein Luftdruckgewehr und eine Stahlrute gefunden. „Das war eine professionelle Anlage“, sagte der Ermittlungsführer.

Die Anlage habe er angelegt, weil sein Handwerk – er war auf Baustellen mit einem Schaumstoff tätig, der auch isolierende Wirkung haben soll – nicht mehr viel einbrachte. Unklar blieb aber im Prozess, ob die Hanfplantage nicht sowieso mehr Geld einbringen sollte, als sein Handwerk.

Als das Gericht sein Strafregister vortrug, wurde klar, der Mann stand schon etwa zehnmal vor Gericht und war noch im Sommer 2016 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden – wegen Drogenhandels in größerem Stil in Kerpen. Auch dort hatte er Stecklinge aus den Hanf-Mutterpflanzen ziehen und diese für drei bis fünf Euro das Stück verkaufen wollen – in die Niederlande.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen der langen Drogen-Vorgeschichte erhebliche Zweifel an der Darstellung des Mannes über seine eigentliche Tätigkeit. Der Ankläger verlangte sogar sieben Jahre Haft, der Verteidiger vier Jahre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, aber der Mann bleibt in Haft. Ihm droht ein weitere Prozess: Polizisten hatten auf einem weiteren Grundstück des Mannes in einem verfallenen Haus in einem kleinen Dorf noch eine Drogenplantage gefunden. Hier hatten sich die Ermittlungen in die Länge gezogen, aber die Anklage liegt breits vor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*