Anzeige

Erste Leitungen eingefroren, Stadtwerke geben Tipps

4. Januar 2016

Kaum ist ein bisschen Winter, gibt’s auch schon Probleme. So berichten die Mitarbeiter der Warener Stadtwerke von den ersten Frostschäden an Leitungen und Wasseruhren. Die Mitarbeiter des Unternehmens geben Tipps, damit böse und vor allem teure Überraschungen ausbleiben.

„Der Winter kam wie in jedem Jahr völlig überraschend. Alle, die noch nicht daran gedacht haben, möchten wir dringend daran erinnern, dass sie ihre Wasserleitungen, Wasseruhren und alles, was sonst noch so einfrieren kann, frostsicher machen“, so Petra Behrend von den Stadtwerken.

1.     Schützen Sie Ihre Leitungen und Zähler am besten mit Dämmwolle. Das ist vor allem in leer stehenden Gebäuden wichtig, da dort kein Durchfluss vorhanden ist. Im Fachhandel sind elektrische Frostwächter erhältlich. Diese schalten sich automatisch nur bei Frost ein.

Eiszapfenkao2.     In den Räumen, in denen sich Wasserzähler und Leitungen befinden, sollten Türen und Fenster geschlossen und natürlich dicht sein.

3.     Werden Leitungen nicht genutzt, empfiehlt es sich, sie zu entleeren.

4.     Wenn doch eine Leitung einfriert, bitte sofort absperren und fachgerecht auftauen. Brandschutz beachten! Nur so sind Wasser-, Folgeschäden und Kosten für Sie zu minimieren. Sollte doch mal eine Leitung einfrieren, versuchen Sie bitte niemals, sie mit Hilfe von offenem Feuer aufzutauen. Fragen Sie in so einem Fall am besten den Fachmann.

5.     Das schnelle Auffinden von Hydranten ist eine Grundvoraussetzung für eine schnelle Brandbekämpfung. Dazu sind die vor und auf dem Grundstück liegenden Hydranten ständig von Schnee und Eis freizuhalten.

6.     Wasserleitungen (Gartenleitungen), die im Winter nicht benötigt werden, sind rechtzeitig zu entleeren.

Bei Fragen geben die Mitarbeiter des städtischen Unternehmens gerne Auskunft, Telefon 03991 1850.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*