Anzeige
Anzeige

Keine Ermittlungen mehr gegen Helmuth von Maltzahn

23. August 2016

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hat die Ermittlungen gegen den Ulrichshusener Unternehmer und Schlossbesitzer Helmuth von Maltzahn eingestellt. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“.
Dem Freiherren war vorgeworfen worden, drei Angler mit einer Waffe bedroht und ihnen die Autoschlüssel gestohlen zu haben.

Zum Hintergrund: Als die drei Angler eines nachts gegen 2.30 Uhr ihr Boot aus dem Wasser des Ulrichshusener Sees mit einem Transporter holen wollten, stand plötzlich der Schlossherr mit einer Langwaffe vor ihnen und beschuldigte sie des Diebstahls auf seinem Grundstück. Gleichzeitig zog er den Schlüssel des Transporters ab und informierte die Polizei. Auch die Angler informierten die Polizei.

„Da Herr Maltzahn schon des öfteren Opfer von Diebstählen geworden ist, konnte er davon ausgehen, dass es sich hier auch wieder um so einen Fall handelt und damit eine Notwehrsituation vorliegt. Das hat sich zwar als Irrtum herausgestellt, aber das war in dem Moment nicht erkennbar. Deshalb haben wir die Ermittlungen eingestellt“, so Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler.


7 Antworten zu “Keine Ermittlungen mehr gegen Helmuth von Maltzahn”

  1. Arbeitsuchender sagt:

    Herr von Maltzahn verlangt aber von seinen Angestellten ein tadelloses Verhalten?

    Welcher Partei soll ich meine Stimme geben? SPD und CDU geht nicht, weil viele Mitglieder dieser Parteien die Interessen der einfachen Leute nicht mehr vertreten. Beispiele sind bekannt!

  2. Tanni sagt:

    Ein Herr von und zu kann sich eben alles erlauben!
    Sicher sind ein paar Scheinchen geflossen!

  3. AS sagt:

    Wenn jemand pausenlos bestohlen wird,jedesmal wieder
    alles herrichtet und alles wieder von vorn beginnt -wem sei da besondere Vorsicht vorzuwerfen?
    Mag man über Wege und Mittel streiten ohne sie gutzuheissen – aber ….dieser Mann sorgt seit Jahren dafür, das Menschen nicht
    zum Arbeitsamt gehen müssen ,das Regionen,an die keiner denkt,etwas an den versprochenen ‚ blühenden Landschaften‘ partizipieren und das etliche Firmen in dieser Region einen verlässlichen Wirtschaftspartner haben.
    Jemand ,dessen Stand ständig kritisiert wird, sein Geld ganz woanders lassen könnte,sollte auch dem dümmsten einleuchten.
    Ich kenne ihn persönlich und achte und schätze ihn für sein Wirken.

  4. Flix sagt:

    Ich darf mein Hof mit Waffengewalt verteidigen? Na top

  5. w sagt:

    Kuschi,

    war das ein Stück dichterische Freiheit, für welche Ihnen die scheinbare Anonymität im web gerade zupass kam?
    Soetwas Zotiges gehört in die Gosse vor Ihrem Haus und nicht in „wir sind müritzer“. Es gibt auch eine Art verbaler Umweltverschmutzung.
    Ach so: Woher wissen Sie eigentlich, welche Farbe das Blut des Herrn von Maltzahn hat? Ich jedenfalls habe es noch nicht gesehen. Auf ihre Antwort zu dieser Frage sind sicher viel gespannt :)

  6. TM sagt:

    TM
    Nunmal gerade in Bezug auf AS.
    Hier gilt wohl der alte Spruch:Wess Brot ich ess – des Lied ich sing.

    Es gibt aber so viele, die von diesem angeblichen Gönner der Region, mal endgültig die Faxen dicke haben.

    Die Einstellung des Verfahrens gegen diesen Herrn, zeigt uns nur einmal mehr wie Korruption und politische Verschwägerungen hier funktionieren.

    Justizia ist nicht nur blind-sondern auch käuflich.

    In diesem Sinne
    Lieber stehend sterben als knieend leben.

  7. Fritz sagt:

    ja, ja, es gibt eben „Sone und Solche“. Und es bleibt beim altehrwürdigen Sprichwort: “ Die Kleinen werden gehangen, die Großen läßt man laufen“. Es beschleicht mich ein ungutes Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*