Anzeige
Anzeige

Lachen macht gesund: Große Spende ermöglicht regelmäßige Visiten der Klinik-Clowns in Waren

15. November 2016

cl2Im Warener MediClin Müritz-Klinikum werden ab dem kommenden Jahr alle 14 Tage Klinik-Clowns für etwas Ablenkung im nicht immer so fröhlichen Krankenhaus-Alltag sorgen. Dank eines Firmenjubiläums ist die Finanzierung dieses Projektes jetzt nämlich gesichert.
Das Bauunternehmen Gebrüder Karstens mit Sitz im Gewerbegebiet Waren-Ost hat in diesem Jahr den 25. Geburtstag gefeiert, verzichtete auf Geschenke und bat die Geschäftspartner stattdessen um Spenden. Und die Gäste haben sich nicht lange bitten lassen. 6500 Euro kamen zusammen. Doch damit nicht genug: Die drei Geschäftsführer Jan, Stephan und Christoph Karstens sind von dem „Rote-Nasen-Projekt“ so beeindruckt, dass sie die Spendensumme kräftig aufgestockt und gestern die tolle Summe von 10 000 Euro an die Initiatoren übergeben haben.

„Das ist ja Wahnsinn“, kommentierten Dr. Kathrin Hake als Chefärztin der Kinder- und Jugendklinik sowie Ole Steindorf-Sabath diese Summe. Der Warener Fotograf ist derzeit Präsident des Lions-Clubs Waren/Röbel und hat sich in den Kopf gesetzt, in seiner Amtszeit die Klinik-Clowns an der Müritz zu etablieren. So sind in den vergangenen Wochen und Monaten bereits einige Spenden zusammengekommen. Sogar Kinder, die in diesem Jahr am Diabetes-Camp teilgenommen haben, spendeten von ihrem Taschengeld.

cl1„Wir möchten ein dauerhaftes Projekt für diese Region. Und das soll nicht nur Kindern Freude bringen. Wie ein Besuch der Rostocker Klinik-Clowns vor kurzem auf den verschiedenen Stationen gezeigt hat, zaubern sie auch Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht, sogar Schwerkranke öffneten sich und waren nach einiger Zeit richtig gesprächig“, erzählte Ole Steindorf-Sabath.

Die Ziele des Lions-Präsidenten gehen aber noch weiter: Nach Möglichkeiten sollen – vielleicht in Zusammenarbeit mit der Müritz-Saga – eigene Klinik-Clowns ausgebildet werden, die dann alle 14 Tage Stationen besuchen und später vielleicht sogar in Alters- Und Pflegeheimen für heitere Stunden sorgen. Ganz nach dem Motto: „Lachen ist gesund, Lachen macht gesund.“

Auch die kleinen Besucher des gerade im Bau befindlichen Jugendclubs auf dem Papenberg könnten mit einbezogen werden. Der Lions-Club gibt nämlich Geld für die Einrichtung und wünscht sich sozusagen als „Gegenleistung“, dass sich die Mädchen und Jungen ein wenig schulen lassen und dann regelmäßig in Alten- und Pflegeheime gehen, um Abwechslung in den Heimalltag zu bringen.

Das ist allerdings noch Zukunftsmusik, während die Klinik-Clowns für das MedClin-Haus nun schon Realität werden. „Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt unterstützen können und bleiben auch gerne weiter am Ball“, sagte Christoph Karstens als Geschäftsführer der Gebrüder Karstens Bauunternehmung bei der gestrigen Scheckübergabe. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 95 Mitarbeiter.

Fotos im Text: Vor kurzem besuchten die Klink-Clowns bereits verschiedene Stationen im Müritz-Klinikum und sorgten für viel Heiterkeit. (Jenny Thoma/MediClin)
Foto unten: Einen richtig „dicken“ Scheck übergaben Andrea Schult und Christoph Karstens an Chefärztin Dr. Kathrin Hake, Lions-Präsident Ole Steindorf-Sabath (rechts) und den stellvertretenden kaufmännischen Direktor Carsten Krüger (links). Klar, dass sie gleich ein bisschen Werbung für das „Rote-Nasen-Projekt“ gemacht haben.

clownsprojekt

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*