Anzeige
Anzeige

Neue Hauptverhandlung gegen Axel Ingo G. aus Alt Rehse

30. März 2018

Der Tod einer jungen Frau in Alt Rehse wird noch einmal Richter, Anwälte und Zeugen beschäftigen: Vom 17. April bis Anfang September wird es nach Auskunft einer Pressesprecherin im Landgericht Neubrandenburg mehr als 20 Verhandlungstermine zu diesem Fall geben. Der mutmaßliche Täter – heute 52 Jahre alt – , der die 32-Jährige zu Tode gequält haben soll und zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde, ist in Revision gegangen, der Bundesgerichtshof hob das Urteil wieder auf.

Der Mann hatte die aus Rheinland-Pfalz stammende Frau, die wegen einer TV-Sendung bekannt wurde, über das Internet kennengelernt. Die 32-Jährige, die bei Amtsgeschäften einen Betreuer hatte, wurde von ihm im Sommer 2016 im Streit nackt an ein Bett gefesselt und mit einer Peitsche misshandelt, wie er bei der Polizei aussagte. Danach bekam die Frau in seinem Haus in Alt Rehse so lange kein Essen und Trinken, dass sie schließlich starb.

Der Mann hatte die Tote in Decken und Folien gewickelt und auf eine Sackarre gebunden, die er in dem ehemaligen Gasthof hin- und hergeschoben hatte. Die stark verweste Leiche wurde erst zwei Monate später bei einem erneuten Polizei-Einsatz wegen Ruhestörung gefunden.

Vor Gericht hatte der Mann, der sich selbst auch als Reichsbürger bezeichnet hat, meist geschwiegen und es abgelehnt, sich psychiatrisch begutachten zu lassen. Polizisten erzählte er aber, die Lebensgefährtin gefoltert zu haben, weil sie „vom Bundesnachrichtendienst und den Dorfbewohnern auf mich angesetzt war“.

Sollte das Gericht dem Mann eine völlige Schuldunfähigkeit attestieren, sehen Rechtsexperten zwei Möglichkeiten: Zum einen könnte das Verfahren mit einem Freispruch enden, zum anderen könnte das Gericht den Mann auch in eine psychiatrische Klinik einweisen, falls er eine Gefahr für Andere darstellt.

Auch schon vor dem Todesfall in dem Alt Rehser Haus ist der Axel G. auffällig geworden, Nachbarn riefen mehrfach die Polizei, vor allem wegen ruhestörenden Lärms, einmal wollte er das Haus anzünden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*