Anzeige
Anzeige

Reisende bibbern auf Warens Bahnhof

12. Februar 2017

In den vergangenen Wochen haben uns immer wieder Beschwerden über den Warener Bahnhof erreicht. Und zwar sowohl von Einheimischen als auch Gästen der Stadt. Der Grund: Reisende, die auf Züge warten, sind der Wintterung fast ungeschützt ausgesetzt. Vor allem am Wochenende.

„Das Bahnhofsgebäude war am Wochenende wieder geschlossen. Wir mussten sehr lange auf dem Bahnsteig warten. Bei den Minus-Temperaturen nicht gerade angenehm. Zum Glück hat ein Lokführer, der mit seinem Zug ankam, die Türen für uns geöffnet, so dass wir im Waggon warten konnten, bis unser Zug einfuhr. Das hätte er nicht machen müssen und wir waren alle sehr dankbar“, erzählt eine Warenerin.

Ein Kurort, der Millionen für einen Hafen ausgibt, sollte nach Meinung vieler Müritzer endlich aufhören den Bahnhof und damit die Zugreisenden so stiefmütterlich zu behandeln.


8 Antworten zu “Reisende bibbern auf Warens Bahnhof”

  1. Thomas Splitt sagt:

    Früher gabs ne warme Wartehalle heute frieren die Leute draußen alle. Es gab Bier,Essen und nen Snack und die Kälte ging den Leuten nicht auf den Sack. Nach Verkauf und Trallala ist es nicht mehr Wunderbar. Meinen Vorschlag hört ihr Leut nehmt eure Gesundheitskarte und noch heut. Zieht sie durch den Schlitz der vom Doktor bald wird dort angebracht und nun gebt jetzt alle acht.Einlass wird euch nun gewährt ist es mit der Kasse einst geklärt.

  2. M. Krohn sagt:

    Was in Waren fehlt, ist am Bahnhof Berlin-Südkreuz zu „bewundern“
    -digitale Bahnhofstafeln an jedem Eingang und auf jeden Bahnsteig
    -vollumschlossene, überdachte, beheizte und sogar begrünte Wartezonen (Häuschen) in einem ohnehin vollüberdachten Bahnhof
    -moderne Informationsschalter
    -Rolltreppen, Fahrstühle
    -…

    Es geht also, wenn man denn auch wollte.
    Da bleibt für Waren und andere kleinere Bahnhöfe natürlich nichts mehr übrig.

  3. Rainer sagt:

    Da bestätigt sich das der Verkauf des Bahnhof Gebäudes an einen Kieferchirogen verkehrt war. Hätte man den Gastronomen der es als solches betreiben wollte gelassen, dann wäre das Gebäude auch mit Sicherheit offen gewesen.
    Ja Millionen für Hafen und Torismus, nur einige Politiker in Waren denken nur wie Sie in den Urlaub reisen. Mit PKW natürlich, dabei kann gerne vergessen werden das auch ein Bahnhof an einer Hauptstrecke der Bahn die erste Begrüßung für Urlauber ist.
    Es gibt viele Entscheidungen in der Stadt für die einige Stadtvertreter wie auch Politiker überhaupt nicht geeignet sind.

  4. HaPe sagt:

    Ein Kurort und Urlauberzentrum mit ICE-Halt, und das mit einem Bahnhof, der -zumindest an den Wochenenden- für die Reisenden geschlossen bleibt… bei Wind und Wetter mit Sturm, Regen, Hagel, Frost und Schnee? Wo passt das nun wieder zusammen? …… ach ja, in Waren, wo sonst?

  5. Elimar sagt:

    Wie die DB einen Bahnhof ausstattet, hängt von den Reisendenzahlen ab. Und die sind, glauben wir den Statistiken, offenbar so, dass nicht mehr als zwei Bushaltestellenhäuschen drin sind. Wollte die Stadt mehr, zB. zur Tourismusförderung, müsste sie auch was dafür investieren. Aber es reicht ja, der Bahn die alleinige Schuld zu geben, genau wie beim Thema behindertengerechter Zugang. Vielleicht sieht es unsere Führungsriege aber genauso, wie die der Bahn. Und da wären wir bei der Frage, wieviel die Warener denn mit der Bahn tatsächlich fahren, allen voran die, die hier meckern.

  6. Paul sagt:

    Zur Ausstattung des Warener Bahnhofs:

    In ein paar Jahren (ist schon alles durchgeplant, genehmigt, Finanzmittel bewilligt) wird der Bahnhof diese elektronischen Tafeln bekommen.
    Dann wird auch das durchgehende Dach auf Bahnsteig 2 abgerissen und der Bahnsteig wie Nummer 1 erneuert und wahrscheinlich kommen dann nur die kleinen „Bushaltestellen“ auf den neuen Bahnsteig. Man könnte ja (also die Stadtverwaltung) mit der Bahn mal reden und fragen, ob es nicht auch möglich wäre geschlossene Wartehallen/Wartehäuschen auf dem Bahnsteig zu setzen. Vielleicht mit Heizung.
    Dies hier als Beispiel nur wenn möglich in „schön“ und für Reisende. kleine Heizung rein und reicht für 95% der kalten Tage und Reisendenanzahl:
    http://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~bahnhoefe-f—k~frankfurt-am-main-flughafen/4346/aufenthaltsraum-fuer-die-aufsicht.html

  7. k.frind sagt:

    Sicherlich gibt es in vielen Großstädten beheizte Wartehallen.Dazu gibt es aber auch die dazugehörige Polizei und Security die ein Auge auf solche beheizten Wartehallen haben damit diese ebend nicht von Trinkenden Leuten oder Obdachlosen genutzt werden. Dieser Aufwand,mit rund um die Uhr Bewachung von Polizei oder Security, würde sich in Waren für die paar Durchreisenden nicht lohnen. Und wie solche Wartehallen unbeobachtet nach ein paar Tagen aussehen kann man sich ja dencken.

  8. Simo sagt:

    Bis dahin läuft eine Menge Wasser den Berg runter. Augenblicklich hat der Bahnhof ein schlechteres Niveau als zu DDR-Zeiten. Da gibt es nicht mal einen kleinen Kiosk, wo man sich ’ne Wurscht oder ’n Kaffee kaufen kann, was die Seele beim Warten in klirrender Kälte schon etwas aufrichten würde. So fahre ich jetzt wie zu anno Dunne mit Thermosflasche und Butterbroten. Denn eine Erfahrung habe ich gemacht: Wenn Du mit der Bahn fahren willst – an so einem Tag kann Dir wirklich alles passieren!!!
    Manchmal werde ich abgeholt und höre von meinen Angehörigen was für ein schöner Bahnhof das hier mal war. Und diese Kritik richtet sich nicht gegen die Bahn sondern selbstverständlich gegen die Stadt. Wenn diese den Bahnhof verkauft, dann soll sie gefälligst einen neuen bauen! Da hört doch wohl alles auf!! Nächstens verkaufen die die Wasserversorgung und ich kann mir mein Wasser aus ‚m See holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*