Sturmschäden: Vipperower packen selbst mit an

7. Oktober 2017

So etwas ist wohl leider nur noch auf dem Dorf möglich. Während in Waren nach Herzenslust gemeckert wird, weil der Friedhof nach den Sturmschäden nicht innerhalb eines Tages wieder tipptopp ist, packen viele Dorfbewohner rings um die Müritz einfach selbst mit an.

So wie in Vipperow. Dort war für heute ohnehin ein „Subbotnik“ geplant, und da der Sturm vor allem im Bereich des Friedhofrs ordentlich gewütetet hat, rückten die Einwohner heute vor allem mit Sägen an.

Organisiert von den Kirchgemeinden Vipperow und Rechlin, waren heute 35 Helfer dabei, und zwar aller Generationen.

Gemeinsam hatten sie die Sturmschäden schnell beseitigt und auch sonst ringsherum für Ordnung gesorgt.

Weitersagen und nachmachen!


2 Antworten zu “Sturmschäden: Vipperower packen selbst mit an”

  1. WRN sagt:

    Coole Sache👍, aber wer solls sonst auch machen. Sie haben ja kein Stadtbauhof , der für sowas zuständig ist.

  2. Sandra Schütt sagt:

    Es war toll! Wir haben viel geschafft und es hat auch noch echt Spaß gemacht! 😀👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*