Anzeige

Trotz Überzahl: Sieben Gegentore in 23 Minuten

1. Oktober 2014

Licht und viel Schatten verteilten die Damen des SV Waren 09 am Sonntag im heimischen Müritzstadion beim Spiel gegen den FSV 02 Schwerin. Die Gäste reisten nur zu zehn Spielerinnen an.

Aber trotzdem wollte man die erfahrene und spielstarke Truppe aus Schwerin nicht unterschätzen. Es fing auch recht ordentlich an. In der 6. Min. versuchte Julia Hille es aus 25 Metern. Leider ging dieser Schuss am Tor vorbei. Es entwickelte sich nun ein gutes Verbandsligaspiel. Die Gäste versuchten, mit ihrem guten Passspiel zum Abschluss zu kommen. Doch immer wieder konnte die Hintermannschaft der Gastgeber klären. Diese stand relativ sicher und lies wenig zu.
In der 31. Minute erkämpften sich die Schwerinnerinnen einen Eckball. Dieser flog durch den gesamten Strafraum und fand dort eine Schwerinerin. Obwohl sie den Ball nicht einmal richtig traf, bekam er so eine komische Flugbahn, dass er ins lange Eck einschlug. Doch auch nach diesem Rückstand spielten die Warenerinnen gut mit. Dass die Gäste spielstärker waren, steht außer Frage. Doch mit Ihrem Einsatz, konnten sich die Gastgeberinnen immer wieder befreien und einige Konter starten. Leider führte keiner zum Erfolg. So ging es in die Halbzeit.

In der Pause wollte man neue Kräfte sammeln und versuchen, umgehend den Ausgleich  zu erzielen. Anke Schädlich versuchte in der 46. Minute, dieses Vorhaben umzusetzen. Aus gut 40 Metern blieb es aber auch bei einem Versuch. Bis zur 67. Minute war es immer noch ein offenes Spiel. Aber was dann geschah, ist für das Trainerteam unerklärlich.

Innerhalb von 23 Minuten, erhöhten die Gäste das Ergebnis auf „0:8“! Dabei hatten die Gastgeber noch Glück, dass es nicht noch mehr Gegentore wurden.

Es gelang den Gastgeberinnen einfach nichts mehr. Gegenwehr gab es jetzt kaum noch. Fehlabspiele und Unkonzentriertheit wahren an der Tagesordnung. Aus diesem Grund, geht das Ergebnis in Ordnung.                                                                                                                      Aber in der ersten Hälfte haben die Damen des SV Waren 09 gezeigt, dass auch sie an guten Tagen mit jedem Gegner mithalten können.

Nun haben die Damen des SV Waren 09 erst einmal zwei Wochen Pause. Dabei sollten die Damen und das Trainerteam neue Kräfte sammeln und gegen den nächsten Gegner, Anker Wismar, zu alter Spielstärke zurück finden.

SV Waren: Sophie Knebler (ab 46. in Annika Bernitt), Pauline Drühl, Antje Räthje (ab 67. in Juliane Kagel), Nicole Bauer, Anna Brust, Vanessa Hein (ab 75. min Lena Zimmermann), Katja Glamann, Lisa Barner, Anke Schädlich, Mareen Wiechers, Julia Hille (ab 54. min Jessica Karberg)

Text und Foto: Martin Wiechers


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*