Anzeige
Anzeige

Amsee: Lungenkrebs ist das Leitthema des Deutschen Lungentages

28. September 2019

Der 22. Deutsche Lungentag stellt heute das Thema Lungenkrebs in den Fokus. In Deutschland ist Lungenkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung und mit mehr als 40.000 Sterbefällen pro Jahr die häufigste Krebs-Todesursache.
Als hochspezialisierte Lungenfachklinik mit fast 100-jähriger Tradition ist die Klinik Amsee in Waren ein wichtiges regionales Zentrum in der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs.

Die Behandlungsmöglichkeiten des Lungenkrebses wurden in den letzten Jahren in verschiedener Hinsicht revolutioniert. Der aktuelle Stand der Wissenschaft, der in zahlreichen Leitlinien der Fachgesellschaften niedergeschrieben ist und regelmäßig aktualisiert wird, fordert, dass Patienten mit Lungenkrebs ein individuelles Therapiekonzept erhalten. Hintergrund ist, dass Operation und Bestrahlung längst nicht mehr die einzigen Behandlungsmöglichkeiten des Lungenkarzinoms sind.
Innerhalb der letzten Jahre haben sich Zulassungen für speziell in der Lungenkrebstherapie eingesetzte Medikamente vervielfacht. Teilweise müssen sehr spezielle Voraussetzungen gegeben sein, um die hierfür zugelassenen Medikamente einzusetzen.

Hierzu gibt es klare Empfehlungen, in welchen Fällen Tumorproben auf zusätzliche Mutationen oder andere Merkmale untersucht werden sollen.

Die Klinik Amsee ist eine hochspezialisierte Lungenfachklinik und ein wichtiges regionales Zentrum in der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs. Die Johannesstift-Diakonie stellt dabei als gemeinsamer Träger mit Klinik Amsee und der Evangelischen Lungenklinik Berlin-Buch eine Plattform zur umfassenden Kooperation.

Beispielhaft seien hier die gemeinsamen Tumorkonferenzen beider Kliniken genannt, welche die Erfahrung und Kompetenz eines zertifizierten Lungenkrebszentrums bereithält.

Die gemeinsame Tumorkonferenz der Klinik Amsee und der Lungenklinik Berlin-Buch findet mehrfach in der Woche statt. Unterstützt durch modernste IT-Technik wird die Konferenz teleradiologisch abgehalten, so dass Röntgenbilder und Konzepte in Echtzeit mit allen Experten geteilt werden können.

Palliativstation mit acht Betten

Der seit Februar dieses Jahres in Amsee tätige ärztliche Direktor und Chefarzt der Klinik, Privatdozent  Dr. Christoph Schäper (auf dem Foto links), ist selbst Lungenarzt und Experte im Bereich des Lungenkarzinoms. Dr. Schäper ist als Co-Autor für die Deutsche Krebsgesellschaft aktiv an der Abfassung der aktuellen S3-Leitlinie beteiligt und genannt.

Neben allen Erfolgen in der Behandlung des Lungenkarzinoms der letzten Jahre benötigt ein relevanter Anteil der erkrankten Patienten im Verlauf eine Behandlung von begleitenden Symptomen wie Husten, Luftnot oder Schmerzen. Dies erfolgt nach Fachstandard heute regelhaft in extra hierfür vorgehaltenen Palliativstationen. Auch in diesem Bereich gab es in den letzten Jahren überraschende Studienergebnisse.

Eine internationale hochrangig publizierte Studie der US-amerikanischen Professorin Jennifer Temel aus dem Jahre 2010 konnte zeigen, dass Lungenkrebspatienten durch eine frühe palliative Betreuung nicht nur eine bessere Kontrolle ihrer Symptome erfahren, sondern auch eine Lebenszeitverlängerung. Der ärztliche Direktor der Lungenfachklinik Amsee ist selbst ausgebildeter Palliativmediziner und freut sich daher besonders, dass die Klinik eine moderne Palliativstation mit 8 Betten unter Führung eines multiprofessionellen Teams hat. Zuletzt hat die Klinik Amsee am am Mittwoch dieser Woche ein Symposium der Amsee-Akademie in Röbel dem Thema Palliativmedizin gewidmet.

Bei allen Herausforderungen die eine medizinische Versorgung im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern verlangt, freut sich das Team der Klinik Amsee, eine moderne und professionelle Diagnostik und Therapie für Patienten mit allen Formen der Lungenerkrankung  in der Region anbieten zu können.

Die Klinik Amsee, ein Unternehmen der Johannesstift Diakonie, ist akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Das 1922 als Lungenheilstätte in Waren gegründete hochspezialisierte Lungenfachklinik behandelt jährlich rund 2.600 Patienten stationär.

Die medizinischen Schwerpunkte umfassen die Allgemeine Pneumologie und die Intensivmedizin, deren Fokus in der Beatmungsentwöhnung (weaning) liegt. Weiterhin zählen die palliativmedizinische Komplexbehandlung sowie die Schlafmedizin und Onkologie zum Leistungsspektrum des Hauses. Die Klinik Amsee betreibt in enger Kooperation mit der Evangelischen Lungenklinik Berlin und dem MediClin das Thoraxchirurgische Netzwerk Waren (Müritz). Für das Einzugsgebiet Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und nördliches Brandenburg erfüllt die Klinik Amsee einen überregionalen Versorgungsauftrag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*