Anzeige
Anzeige

Inzidenz der Mecklenburgischen Seenplatte fast unverändert

12. Mai 2021

Der Inzidenzwert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist nahezu unverändert. Er wird mit heute mit 110,0  (gestern 109,7) angegeben. Der Landkreis meldet heute keinen neuen Todesfall und 53 Neuinfektionen. Da der Inzidenzwert am heutigen Tag die 100 nicht unterschreitet, gibt es für Schüler der 1. bis 6. Klasse ab Montag keinen Präsenz-, sondern Wechselunterricht – wie in den höheren Klassen auch – und Notbetreuung. Die kleinen Kinder können in die Kitas, sollten nach Möglichkeit aber zu Hause bleiben. Eltern von Kita-Kindern müssen sich zweimal in der Woche testen lassen.

In Mecklenburg-Vorpommern melden gegenwärtig nur noch zwei Landkreise eine Inzidenz von über 100. Neben dem Kreis Mecklenburgische Seenplatte ist das Ludwigslust-Parchim mit 108,6.

Der Inzidenzwert für ganz Mecklenburg-Vorpommern ist weiter gesunken und liegt heute bei 75,1 (gestern 77,7 ). Insgesamt meldet das Land Mecklenburg-Vorpommern heute 217 Neuinfektionen.

In ganz Mecklenburg-Vorpommern wurden bisher 42 576 Infektionen festgestellt. Im Land gab es bislang 1068 Todesfälle – 9 mehr als gestern.

Landesweit müssen derzeit 269 Menschen in Kliniken behandelt werden, 72 von ihnen auf Intensivstationen.


Anzeige

2 Antworten zu “Inzidenz der Mecklenburgischen Seenplatte fast unverändert”

  1. W. K. sagt:

    Es überraschen mich die Werte eigentlich nicht. Wie oft ist zu sehen, was unsere Jugendlichen als mögliche Überträger wvon Coronaschutz halten. Partys im großen Kreis eng beieinander. In die Schule dürfen sie nicht, dann eben in der Freizeit zum Sammeln geblasen. So kann man es auch machen wenn man keine Schule mag.

  2. Ulrike Siegfried sagt:

    Ich muss unsere Jugendlichen loben. Seit über einem Jahr verzichten sie auf Kontakte, keine Partys, keine Treffen mit Freunden, keine Familienfeiern, keine Konzerte, kein Kino. Alles was Jugend bedeutet- fast auf Null runtergefahren. Und das alles mehr zum Schutz der Älteren als zum eigenen. Und nun Lockerungen für die Geimpften, was den Jugendlichen ja noch verwehrt ist. Das da nach so langer Zeit einige junge Leute mal ausbrechen kann ich verstehen. Sie haben alle genug gelitten. Und wo bleibt ihre Perspektive?