Anzeige
Anzeige

Tag des Schlafes – Klinik Amsee hilft bei Problemen

21. Juni 2021

Der heutige längste Tag des Jahres bringt auch die kürzeste Nacht des Jahres mit sich. Seit 1999 ist dieses Datum mit dem Tag des Schlafes verbunden. Mit diesem Aktionstag soll die Bedeutung eines gesunden Schlafes bekannt gemacht und über schlafbezogene Erkrankungen informiert werden. Durch die Thematisierung in den Medien werden die Menschen angeregt, ihr eigenes Schlafverhalten zu analysieren und sich gegebenenfalls Hilfe zu holen. Denn guter und gesunder Schlaf ist nicht selbstverständlich. Davon kann Norbert Stier ein Lied singen. Er wurde im Schlaflabor der Klinik Amsee untersucht und fühlt sich seither wesentlich erholter nach dem Aufstehen.

Gesunder Schlaf ist wichtig für Körper und Geist. Es ist zum Beispiel wissenschaftlich bewiesen, dass gesunder Schlaf das Immunsystem stärkt. Wer schlecht oder zu wenig schläft, verspürt einen Abfall der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und kann langfristig unter seelischen Störungen und einer erhöhten Infekt-Anfälligkeit leiden. Auch das Risiko von Herzerkrankungen ist dadurch erhöht.

Bei schlafbezogenen Erkrankungen werden Betroffene an Schlafmediziner verwiesen. Oft können die Ursachen und Auswirkungen des gestörten Schlafes nur durch eine Untersuchung im Schlaflabor festgestellt werden. Hier werden mittels Polysomnographie mehrere Parameter  gleichzeitig  überwacht, während der Patient schläft. Nach Auswertung dieser Daten kann die Behandlung festgelegt werden, die dem Patienten wieder weitestgehend zu gesundem, erholsamen Schlaf verhilft.

Viele Atemaussetzer

Eine weit verbreitete schlafbezogene Erkrankung sind nächtliche Atemaussetzer, eine sogenannte Schlafapnoe.  Die Häufigkeit wird im mittleren bis höheren Lebensalter mit 15 bis 19 Prozent bei Männern und 9 bis 15 Prozent bei Frauen eingeschätzt.  Atemaussetzer entstehen durch das Schließen der oberen Luftwege im Bereich des Rachens. Ein Sauerstoffmangel, welcher dabei entsteht, führt zur Ausschüttung von Stresshormonen, welche ihrerseits den Herzkreislauf belasten. Um weiter zu atmen, wird der Patient innerlich „von seinem Gehirn“ geweckt. Dies kann mehrmals pro Stunde geschehen, was einen gesunden Schlaf zerstört. Wenn man also morgens unausgeschlafen ist, eine Tagesmüdigkeit mit Leistungsabfall verspürt und sogar unwillkürlich einschläft, ist es ratsam zum Arzt zu gehen und dies abzuklären. Im schlimmsten Fall führen die Atemaussetzer zu schweren Kreislauferkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

So wie im Fall von Norbert Stier. Im Laufe der Zeit stellte er immer häufiger fest, dass er morgens und den ganzen Tag über sehr müde und kraftlos war, ohne jedoch wirklich wahrgenommen zu haben, dass sein Schlaf durch Atemaussetzer gestört war. Gemeinsam mit seiner Frau beschloss er, das Problem mit der Hausärztin zu besprechen.

Die geschilderten Probleme ließen eine Schlafapnoe vermuten. Norbert Stier wurde zum HNO-Arzt überwiesen, der eine Polygraphie – auch Schlafapnoe-Screening genannt – veranlasste. Hierbei handelt es sich um ein kleines Gerät, welches die Atmung, Brust- und Bauchbewegungen, den Sauerstoffgehalt und den Puls misst. Herr Stier bekam so ein Gerät mit nach Hause, das er zum Schlafen anschloss. Die Auswertung der Messung beim HNO-Arzt ergab schließlich eine bedenklich hohe Zahl von Atemaussetzern. Herr Stier erhielt daraufhin eine Überweisung in das Schlaflabor der Klinik Amsee.

Deutlich fitter

Dort verbrachte er zwei Nächte. Es wurde eine Maskentherapie – medizinisch CPAP-Therapie –  eingeleitet. Der Patient wurde am Körper verkabelt, damit der Maskendruck individuell angepasst werden konnte. Der Maskendruck gewährleistet ein Offenhalten der Luftwege während des Schlafens. Der Patient wird die ganze Nacht live durch qualifiziertes Personal mittels sogenannter Polysomnographie überwacht. Hier können explizit die Schlafqualität, eventuelle schlafbezogene Atem- und Bewegungsstörungen, wie zum Beispiel periodische Beinbewegungen und Zähneknirschen, aber auch Schlafwandel und vieles mehr entdeckt werden.

Norbert Stier bekam also ein Gerät mit Schlafmaske, worunter seine Atemaussetzer verschwanden. Er fühlte sich bereits nach zwei Nächten im Schlaflabor wesentlich erholter und hat sogar geträumt. Bis in die Traumphase des Schlafes hatte er es bereits Jahre zuvor gar nicht mehr geschafft.

Zur Beibehaltung der gewonnenen Schlafqualität muss Norbert Stier die Schlafmaske zur Nacht regelmäßig anwenden. Mittlerweile hat er sich an die Handhabung und das Schlafen mit der Schlafmaske gewöhnt und schläft nachts viel entspannter. Er ist insgesamt fitter und hat damit ein großes Stück Lebensqualität zurückgewonnen. Er ist froh, den Schritt zum Arzt und ins Schlaflabor gemacht zu haben.


Eine Antwort zu “Tag des Schlafes – Klinik Amsee hilft bei Problemen”

  1. Rainer Kirmse , Altenburg sagt:

    Ein kleines Gedicht zum Tag des Schlafes:

    SONETT VOM BETT

    Das Bett ist ein herrlicher Ort.
    Wir kuscheln uns hier im Winter,
    Zeugen im Liebesrausch Kinder;
    Hauchen manches zärtliche Wort.

    Im Bett sind Freud und Leid vereint.
    Hier ereilen uns die Träume,
    Suchen die Fantasien Räume;
    Wird manch bitt’re Träne geweint.

    Vom Kindbett geht das Leben aus,
    Das Krankenbett ist uns ein Graus;
    Ins Glück führt uns das Ehebett.

    Im Schlaf vergeht die meiste Zeit,
    Und irgendwann ist es soweit;
    Das Nachtlager wird Sterbebett.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen