Anzeige
Anzeige

Weltschlaftag: Wenn die “Gute Nacht” keine gute Nacht ist

20. Juni 2022

Mit 30-jähriger Erfahrung in der Schlafmedizin informiert die Klinik Amsee zum morgigen Weltschlaftag über die Bedeutung von erholsamem Schlaf sowie über die medizinischen Möglichkeiten zur Verbesserung des Schlafverhaltens und die dadurch verbesserte Lebensqualität. Die Klinik Amsee verfügt über eines der größten Schlaflabore in Norddeutschland mit modernen Diagnose-Systemen.

Mit Schlafstörungen zu leben kann für Betroffene auf Dauer nicht nur ermüdend, sondern vor allem gesundheitlich bedenklich werden. Menschen, für die eine erholsame Nacht mit ausreichend Tiefschlafphasen wie ein Traum klingt, überstehen den Tag meist nur noch in Verbindung mit Dauermüdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwächen, einem dünnen Nervenkostüm und regelmäßigen Kopfschmerzen.
Verfestigt sich die Schlafstörung über einen längeren Zeitraum, kann die Gesundheit sogar dauerhaft Schaden nehmen und die Teilnahme am Straßenverkehr gefährlich werden. Wie kürzlich zwischen Neu Gaarz und Sommerstorf geschehen, kann Übermüdung zu Sekundenschlaf führen, der in Deutschland jedes Jahr für zahlreiche Verkehrsunfälle verantwortlich ist und zu den häufigsten Unfallursachen zählt. Zusätzlich leidet die körperliche und psychische Verfassung von Menschen mit Schlafstörungen. Die Folge davon können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle sowie die Entstehung von Diabetes und psychischen Problemen sein.

Ursachen und Diagnostik von Schlafstörungen

Laut dem Robert Koch Institut leiden 25 Prozent der deutschen Erwachsenen an Schlafstörungen. Die Ursachen dafür reichen von zu viel Stress und einer ungesunden Lebensweise bis hin zu andauernden Erkrankungen, wie Atempausen im Schlaf (Schlafapnoe), pathologisches Schnarchen, Narkolepsie (Schlafkrankheit), dem Syndrom der unruhigen Beine (Restless legs Syndrom), einer chronisch verengten Lunge (COPD) und einem krankhaft gesteigerten Schlafbedürfnis.

Diese Erkrankungen diagnostiziert und behandelt die Klinik Amsee in Waren im ansässigen Schlaflabor in Zusammenarbeit mit den einweisenden Ärzten. Ausgestattet mit neun Schlafplätzen und modernen Diagnosesystemen, zählt es zu einem der größten Schlaflabore in Norddeutschland. Mit 30-jähriger Erfahrung in der Schlafmedizin erfolgt in der Klinik Amsee die Diagnostik und anschließende Behandlung von Schlafstörungen.

Nach einer Einweisung durch den behandelnden Haus- oder Facharzt sind die Patienten für ein bis drei Nächte im Schlaflabor und werden im Nachtschlaf unter anderem mit einer Kamera überwacht. Dabei sind zur Diagnosestellung vor allem die Atmung, der Blutdruck, die Bewegung der Beine und die Körperlage im Schlaf von Bedeutung. Je nach Befund werden die Patienten direkt vor Ort behandelt, oder zur Weiterbehandlung an einen Facharzt empfohlen. Im Schlaflabor erfolgt ebenfalls die Einstellung und Kontrolle der Beatmungsparameter bei nichtinvasiver Beatmung, auch NIV genannt. Unter Verwendung von Schlafmasken zur Unterstützung der Atmung kann die NIV-Therapie die Lebensqualität bei Erkrankungen mit eingeschränkter Atmung deutlich verbessern.

Das Schlaflabor der Klinik Amsee erreichen Sie unter der Telefonnummer 03991 – 158 100 oder unter der E-Mail-Adresse kas-info@jsd.de. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Schlaflabors der Klinik Amsee: Das Schlaflabor der Klinik Amsee (pgdiakonie.de)

Seit dem Jahr 2000 macht der Verein Tag des Schlafes e.V. auf die Bedeutung des Schlafes aufmerksam. Der Tag des Schlafes  findet in Deutschland jährlich am 21. Juni statt und hat das Ziel, die Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam zu machen. Der Aktionstag hat jährlich ein anderes Motto. So hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) im Jahr 2021 vor allem zu Fragen rund um den Schlaf bei Lockdown und nach einer Covid-19-Infektion informiert, da laut DGSM 64 Prozent der Deutschen berichten, dass sich ihr Schlafverhalten seit Beginn der Corona-Pandemie verändert hat. Der diesjährige Tag des Schlafes steht unter dem Motto der Digitalisierten Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen.

Die Klinik Amsee, ein Unternehmen der Johannesstift Diakonie, ist akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Die 1922 als Lungenheilstätte in Waren (Müritz) gegründete hochspezialisierte Lungenfachklinik behandelt jährlich etwa 3.500 Patienten stationär. Die medizinischen Schwerpunkte umfassen die Allgemeine Pneumologie und die Intensivmedizin, deren Fokus in der Beatmungsentwöhnung (weaning) liegt. Weiterhin zählen die palliativmedizinische Komplexbehandlung sowie die Schlafmedizin und Onkologie zum Leistungsspektrum des Hauses. Die Klinik Amsee betreibt in enger Kooperation mit der Evangelischen Lungenklinik Berlin und dem MediClin das Netzwerk Lunge Müritz. Für das Einzugsgebiet Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und nördliches Brandenburg erfüllt die Klinik Amsee einen überregionalen Versorgungsauftrag.

Foto oben: Jörn Tirgrath


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*