Anzeige

AfD-Fraktion fordert Absage des Landkreis-Sommerfestes

9. August 2022

Zwei Jahre lang musste auch der Landkreis auf sein Sommerfest verzichten, in diesem Jahr soll nun wieder groß gefeiert werden. Doch passt es in die Zeit, wenn der Landkreis, der diese Feste zumeist recht nobel mit erlesenen Speisen, Kulturprogramm und Feuerwerk ausrichtet, so eine Sause veranstaltet? Die AfD-Fraktion des Kreistages meint Nein und fordert Kreistagspräsident Thomas Diener (CDU) sowie Landrat Heiko Kärger (CDU) auf, das für den 26. August in der Kloster- und Schlossanlage Dargun geplante Fest abzusagen.

Bei den Festen in der Vergangenheit wurden zumeist die Wirtschaftspreise des Kreises vergeben, Landrat und Kreistagspräsident reden über die Entwicklung, und im Anschluss wird gespeist und getrunken – für die Gäste ist das alles kostenlos. Eingeladen werden neben Vertretern aus der Wirtschaft auch, Politiker und Verwaltungsgrößen – eben wichtige Persönlichkeiten der Seenplatte. Der “normale Bürger” bleibt draußen.

“In der Einladung wird mit wunderbarer Sommerabend-Atmosphäre, Kultur, Kulinarischem und Feuerwerk geworben. Unterzeichnet wurde die Einladung vom Kreistagspräsidenten Thomas Diener (CDU) und dem Landrat Heiko Kärger (CDU). Auf der Rückseite der Einladung werden die drei Sparkassen des Kreises erwähnt, die auch vorherige Sommerfeste gesponsert haben. „Während eine Krise in Deutschland die andere jagt und viele vor den Heizkosten im Winter jetzt schon bibbern, sollen sich Kreistagsmitglieder auf Kosten der Allgemeinheit vergnügen können. Im Nachbarlandkreis Rostock wurde das diesjährige Sommerfest abgesagt, weil der Landkreis jetzt schon in finanzielle Schieflage geraten ist und eine Haushaltssperre ausgesprochen wurde”, so AfD-Fraktionschef Robert Schnell.

Bei überall steigenden Kosten, werde auch der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte von seinem Haushaltsplan abweichen und drastisch sparen müssen. Auch wenn das Sommerfest im Landkreis immer von den Sparkassen gesponsert werde, würden am Ende die Bürger als Kunden der Sparkasse das Vergnügen der Kreistagsmitglieder zahlen.

“Gerade auch vor dem Hintergrund, dass die monatlichen Kontogebühren für Privatkunden der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin von 2,90 Euro um 4 Euro auf mind. 6,90 Euro angehoben werden. Ebenso können Überschüsse der Sparkasse, die nicht für ein Sommerfest des Kreistages ausgegeben werden, dem Kreishaushalt zugeführt und dort verwendet werden. Derzeit ist es eher angebracht, einen Krisenstab wie im Nachbarlandkreis Vorpommern-Greifswald zu organisieren, statt ein Sommerfest”, so Schnell.

Der Fraktionsvorsitzende Robert Schnell fordert im Namen seiner Fraktion den Kreistagspräsidenten und den Landrat auf, dieses Sommerfest abzusagen oder von den Teilnehmern ein kostendeckendes Eintrittsgeld zu erheben.

Foto oben: Ein Ausschnitt des Sommerfest-Feuerwerkes aus dem Jahr 2018.


6 Antworten zu “AfD-Fraktion fordert Absage des Landkreis-Sommerfestes”

  1. Da hat er Recht. Ob kommunal oder auf Bundesebene kann man nicht die Bürger zum Sparen animieren und selbst das Geld zum Fenster rausschmeißen. Das das von der CDU kommt ist noch schlimmer, wen soll man dann jetzt noch wählen. Da bleibt nur noch rechts oder links. Armes Deutschland

  2. Ich sagt:

    Geht’s noch. Das ganze Jahr prassen diese sogenannten Volksvertreter schon auf unsere Kosten. Und dann sowas. Sollen die gierigen Sparkassen lieber das Geld an Kindergärten oder Behinderdeneinrichtungen oder an die Tafeln geben. Da können sie sich auch in ihrer Geberlaune sonnen aber tun wenigsten was Gutes. Ich hoffe es regt die Grosskopferten zum Nachdenken an.

  3. Heinz Kowalczyk sagt:

    Auch wenn ich von der AfD nicht viel halte, so muss ich Herrn Schnell in dieser Sache ausnahmsweise Recht geben.

    In diesen Zeiten sollten ALLE den Gürtel enger schnallen

  4. Stefan sagt:

    All diejenigen, die hier empört auf IHRE Steuergelder hinweisen, mögen dann bitte auch im eigenen Umfeld genauso agieren.
    Der Chef sollte das Geld lieber spenden – eine Weihnachtsfeier braucht es schließlich nicht ;)

    Also wirklich liebe Leute, hört doch endlich auf euch jedesmal überproportional über alles aufzuregen, als wenn euch etwas aktiv weggenommen werden würde.

    Und die bösen Sparkassen…
    Die Sparkassen planen solche Ausgaben mit ein und werden es auch in den vergangenen Jahren, als das Fest ausfallen musste, getan haben.

    Dann doch bitte auch konsequent nicht mehr ins Fußballstadion – ihr zahlt mit eurem Eintritt und dem Bier, schließlich auch die absolut überzogenen Gehälter der Sportler.

    Die AfD macht das was sie am besten kann – sich als “Partei der kleinen Leute” inszenieren.
    Nur zur Erinnerung und als kleine Beispiele:
    Eine Regulierung von Mietpreisen hält sie für einen “Eingriff ins Privateigentum” (bei den Spenden durch Immobilienmogule auch kein Wunder) und einen Coronazuschuss für sozial Schwächere, sowie einen Mindestkurzarbeiterlohn von 1200€, lehnte die Fraktion mit Hinweis auf die Marktwirtschaft ab.

    Man bekommt allmählich das Gefühl, dass es sich hier lediglich auf schreieznach Aufmerksamkeit handelt.

  5. Robinson sagt:

    Zustimmung zu dem Einwand. Derartige „Feste“ sind völlig aus der Zeit gefallen. Sowohl vor dem Jahr 89, als auch danach. Da hat sich in den letzten Jahr wieder eine politische Elite etabliert und sesshaft gemacht und verfügt über Steuergelder in ungenierter Wohlfühlmanier. Für mich vollkommen unverständlich ist, dass die große Masse ehrenamtlicher Abgeordnete und Berufsparlamentarier instinktlos solche Selbstfeste hinnehmen und nicht den Verwaltungen gehörig auf die Finger klopfen. Ideologisch und moralisch ist dieses Land verkommen.

  6. ABC sagt:

    Solche Feste sollte es überhaupt nicht geben, und jetzt schon gar nicht. Die AfD hat leider Recht. Oder haben sie solche Angst vor dem kommenden Winter, dass sie noch ‘ne Sause brauchen?(grins)