Anzeige
Anzeige

Beim Schach bleibt es bis zum Schluss spannend

26. Februar 2018

In der sechsten Runde der Landesliga West stand der Spitzenkampf zwischen VT Ludwigslust und der ersten Mannschaft der Spielgemeinschaft Waren/Malchow an, beide verlustpunktfrei und zudem noch mit der gleichen Anzahl an Brettpunkten Tabellenführer. Es war klar, dass dem Sieger die Meisterschaft nur noch schwer zu nehmen sein würde.

Ganz untypisch war die Partie am Spitzenbrett als erste zu Ende. Michael Stork hatte seinen Gegner schnell überspielt und erzielte die Führung. Nach weiteren Siegen von Frank Hertel-Mach (Foto) und Albrecht Schumacher bei einem Remis von Wolfgang Schreiner und einer Niederlage von Jörg Schmidt vergrößerte sich der Vorsprung für die Gäste noch.

Alba Perez Celis und Ralf Hans allerdings standen schlecht und mussten bald darauf aufgeben, so dass der Gleichstand wiederhergestellt war. Norbert Arning und sein Gegner gaben ihre komplizierte Stellung dann remis und vertagten damit die Meisterschaftsentscheidung. Nach dem 4:4 – Unentschieden zwischen beiden Mannschaften bleibt es voraussichtlich bis zum letzten Spieltag spannend und es kann gut sein, dass am Saisonende die Anzahl der erzielten Brettpunkte entscheidet.

Die zweite Mannschaft musste in der Bezirksliga Mitte ersatzgeschwächt beim Tabellenführer Makkabi Rostock antreten und war gegen die starken Gastgeber chancenlos. Lukas Kollark gewann als einziger, Thomas Dohnow und Leo Stork spielten remis, Harry Wittig, Lothar Mayerhoff, Heiko Quiram und Willi Karberg verloren ihre Partien, ein Punkt ging kampflos verloren. Der Mannschaftskampf ging damit mit 2:6 verloren.

Die dritte Mannschaft musste in der Bezirksklasse SüdOst bei der TSG Neustrelitz II antreten. Arne Quiram und Johannes Kruse gewannen, Richard Karberg verlor, so dass das Unentschieden von Theo Karberg zu einem 2,5:1,5 – Sieg für die dritte Mannschaft ausreichte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*