Anzeige
Anzeige

BUND jetzt auch mit Ortsgruppe in Waren

27. April 2015

Eine neue Gruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat sich in diesen Tagen im Müritzeum in Waren gegründet. Der BUND Waren will sich für den Schutz von Natur und Umwelt in Waren und Umgebung einsetzen. Schwerpunkte sollen in den Bereichen Alleenschutz, Lärmschutz, Gewässerschutz und ökologische Landwirtschaft liegen. Für weitere Mitstreiter und Themen wie zum Beispiel Umweltbildung und nachhaltige Gärtnerei ist die BUND-Gruppe offen.

Im Bereich der Umweltbildung will der BUND Waren eng mit dem Müritzeum zusammenarbeiten. Zur Vorbereitung werden noch interessierte Mitstreiter gesucht, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollen.

Ein Schwerpunkt des BUND Waren sollen die sensiblen Gewässer und Gewässerufer an den Seen der Stadt Waren werden. Der BUND Waren will zum Beispiel der Belastung des Tiefwarensees mit Phospaten auf den Grund gehen. Bebauungspläne für die Uferbereiche der Seen sollen vom BUND Waren kritisch begleitet werden.

Neuer Vorsitzender der BUND-Gruppe Waren ist Jochen Eicke. Jochen Eicke hatte den BUND bereits zum Thema der Ortsumgehung Waren vertreten. „Wir wollen uns nun neuen Themenfeldern in und um Waren widmen. Gegen die Lärmbelastung der Warener Bürger kann und muss auch ohne Ortsumgehung etwas getan werden. Gerne möchten wir auch eine Jugendgruppe für Aktionen zum Thema Umweltschutz in Waren aufbauen“, so der neue Vorsitzende.

Kontakt zum BUND Waren gibt es über Jochen Eicke, Telefon 01726548766


Eine Antwort zu “BUND jetzt auch mit Ortsgruppe in Waren”

  1. Walburg Grafstein sagt:

    Sehr geehrter Herr Eicke,

    seit einigen Tagen höre ich in meinem Umfeld eine latente Opposition zum Bau des Plonton auf dem Herrensee. Auch ich bin gegen diesen Bau. Muss die letzte Oase in Waren dem dem Bauwahn zum Opfer fallen?
    Könnte man nicht mit einer Petition dagegen angehen? Ich weiß nur nicht, wie man eine solche auf den Weg bringt? Kann ich als Privatperson eine Unterschriftensammlung in Waren einfach so organisieren? Gibt es da ein rechtliches Problem?
    Für eine Antwort danke ich Ihnen im Voraus.

    Mit freundlichem Gruß
    Walburg Grafstein