Anzeige
Anzeige

Ein ganz alltäglicher Streit

11. Februar 2016

Eine ganz normaler Streit, wie er tausendfach in Deutschland am Tag passiert, wird von Warens Rechten gleich als Propaganda gegen Asylbewerber genutzt: Kurz vor 17 Uhr meldete eine aufmerksame Bürgerin über den Polizei-Notruf, dass in Waren in der Straße Zum Amtsbrink gerade ein Mädchen auf offener Straße von drei männlichen und augenscheinlich ausländischen Personen belästigt wird.
Die sofort eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Waren konnten den Sachverhalt vor Ort schnell aufklären. Anstatt der vermeintlichen Belästigung gab es einen lautstarken Beziehungsstreit zwischen einer 16-jährigen Deutschen und ihrem 17-jährigen Freund.
Der Freund besitzt sowohl die deutsche als auch die bulgarische Staatsangehörigkeit.
Eine strafbare Handlung lag nicht vor.
So einfach ist das, auch wenn’s den selbsternannten Warener Hilfs-Sheriffs der rechtsextremen Bürgerwehr nicht gefällt.


Kommentare sind geschlossen.