Anzeige
Anzeige

Ein Schmuckstück an der Feisneck

15. Mai 2014

Schick wird’s das erste Haus der Specker Straße in Waren: Nachdem die Villa jahrelang vor sich hin verfiel, zeigt sie sich schon heute als Schmuckstück am Ufer der Feisneck. Eigentümer Jörg Hahn hat das Haus aus dem Jahr 1923 eineinhalb Jahre lang aufwendig sanieren lassen.

Wie er auf Nachfrage von WsM berichtet, ziehen zum Ende des Sommers eine Werbeagentur und die Warener Notare in die Villa. Außerdem entsteht dort eine Ferienwohnung.

Entworfen hat das Haus der bekannte Mecklenburger Architekt Paul Korff, der unter anderem auch die einstige Poliklinik in der Langen Straße auf dem Reißbrett zeichnete. Bauherrin war seinerzeit Mathilde Wegener, die an der Feisneck eine Frauenberufsschule einrichten wollte, das imposante Gebäude aber schon 1925 an die Versicherungsanstalt verkaufte. Die machte daraus ein Kinderheim, in dem Mädchen und Jungen mit Tuberkulose behandelt wurden.

Bis weit nach der Wende gehörte das Anwesen zur Klinik Amsee, stand jahrelang leer und drohte, komplett zu verfallen.

Hahn


Kommentare sind geschlossen.