Anzeige
Anzeige

Falsche Microsoft Mitarbeiterin bringt Senior um 1.100 Euro

15. März 2021

Ein 78-jähriger Mann aus Neubrandenburg hat durch einen Betrug 1.100 Euro verloren. Der Senior war auf seinem Haustelefon von einer Frau angerufen worden, die sich als Mitarbeiterin von Microsoft ausgab und von einer Panne sprach. Sie überzeugte den Mann, sich an seinen PC zu begeben, um gemeinsam das Problem zu beheben.

Unter Anleitung der Frau gewährte er ihr schließlich Fernzugriff auf seinen Computer und führte verschiedene Aktionen durch. Dieses Telefonat dauerte drei Stunden. Schließlich beendete der 78-jährige Deutsche das Telefonat, da er einen wichtigen Termin wahrnehmen musste.

Als er nach Hause zurück kehrte, stellte er fest, dass die unbekannten Täter versucht hatten, ihn während seiner Abwesenheit zu erreichen. Im Telefon waren 39 verpasste Anrufe aufgelistet. Und auch nun klingelte das Telefon ständig. Schließlich nahm der Geschädigte einen Anruf entgegen.

Erneut war die angebliche Microsoft-Mitarbeiterin am Apparat. Ihr gelang es nochmals, den Senior dazu zu bringen, seinen Computer zu starten. Durch zahlreiche telefonische Anweisungen drängte sie den Geschädigten zu verschiedenen Ausführungen und brachte ihn schließlich dazu, sein Onlinebanking zu starten. Er überwies letztlich 1.100 Euro und übermittelte ihr die TAN. Erst als sie ihn aufforderte, eine zweite TAN herauszugeben wurde er stutzig und beendete das Gespräch.

Als der Geschädigte seinen PC am nächsten Tag starten wollte, war der Computer gesperrt (Hinweis: This Computer has been locked) und der 78-Jährige ahnte, dass er Opfer eines Betruges geworden war. Von seinem Konto waren bereits 1.100 Euro überwiesen worden.


Kommentare sind geschlossen.