Anzeige
Anzeige

Für ein gemütliches Zuhause: Aktuelle Wohndesign-Trends

21. Januar 2021

Gerade in der dunklen und nassen Jahreszeit, die wir überwiegend in unserem Zuhause verbringen, können ein neuer Anstrich und eine neue Einrichtung und/oder Gestaltung der eigenen vier Wände guttun. Im Vordergrund standen bei den Wohndesign-Trends 2020 vor allem zeitlose Ideen, die einerseits sehr naturverbunden, andererseits äußerst futuristisch waren. Auch im Jahr 2021 liegt hier der Schwerpunkt. Die aktuellen Trends gespickt mit eigener Kreativität bieten reichlich Potenzial für ein individuelles, gemütliches und zugleich modernes Zuhause. Hier die wichtigsten Trends im Überblick.

Nordic Design: Der skandinavische Wohntrend im Fokus

Die heimische Naturverbundenheit wird durch nordisches Wohndesign ausgedrückt. Es geht um Ruhe und weitestgehend natürliche Farben (z. B. Sand- und helle Grautöne), die aber ruhig mit einem Farbtupfer, etwa in Gelb oder Mintgrün versehen werden dürfen. Dezent fallen im Nordic Design auch die Raumdekorationen aus. Hier setzt man auf dekorative Naturmaterialen. Dabei dürfen es neben schmuckvollen Holzelementen im Mobiliar auch gerne mal Fellimitate, Bast oder Texturen aus gestrickter Wolle sein. Ein besonderer Tipp in Sachen Nordic Design ist der sogenannte Skandi Stil. Darunter versteht man ein besonderes Möbeldesign, das sich durch schräge Stellfüße auszeichnet. Während Skandi Regale, Schränke und Sideboards zumeist in einer schlichten Kastenform gehalten sind, fallen Skandi Stühle häufig durch rundliche und ergonomische Formen auf, womit wir schon bei einem weiteren Kulttrend des Jahres wären.

Eine runde Sache: Retro-Feeling mit ergonomischer Form

Skandi Möbel erinnern vielfach an das alte Retro Mobiliar der 1960er Jahre. Das nicht nur wegen ihrer diagonalen Standfüße, sondern auch wegen ihrer teils rundlichen Formgebung. Hier haben die Bestimmungen zur Ergonomie am Arbeitsplatz ganz klar ihren Weg in den modernen Wohnbereich gefunden.

Runde Retro Möbel waren schon damals Ausdruck eines gewissen Fortschrittsgedanken. Kult-Sci-Fi wie Stark Trek und auch eine Zunahme technologischer Innovationen sei Dank, wollten viele Menschen gerne zukunftsorientierter wohnen. 60 Jahre nach ihrem Originaldesign sind die Retro-Stücke nun aus demselben Grund wieder in Mode. Der Zukunftsgedanke, der künftig die Welt verändern soll, wird zum Zentrum des Privaten.

Dabei dürfen es neben ergonomischen Möbeln natürlich auch ruhig ein paar nostalgisch anmutende Elemente sein. Diese finden Suchende auf dem Flohmarkt, bei einem Antiquitätenhändler oder auch bei Trödlern. Im Internet werden Classic-Varianten ebenfalls oft verkauft. Das können beispielsweise Hocker, Sessel, Lampen, eine Mini-Bar oder Ventilatoren im Retro-Look sein. Gerade bei kleineren Zubehör-Teilen müssen die Suchenden aber auch darauf achten, dass die Geräte und Gegenstände zum eigenen Stil passen. Bei den Deckenventilatoren sind beispielsweise Pastell-Kreationen gefragt und alle Gold- und Holz-Töne kommen hierbei ebenfalls besonders gut an.

Man muss sich hier übrigens nicht zwingend auf die 60er Jahre beschränken. Auch andere Vintage Designs, wie zum Beispiel Industrial Design erfreuen sich aktuell wieder großer Beliebtheit. Ein industrieller Charme bietet sich hier nicht nur für Großraumbüros in alten Fabrikgebäuden an, sondern ist auch für einen Altbau im urbanen Raum eine echte Empfehlung

Wiener Geflecht: Die Rückkehr der Korbmöbel

Möbelstücke, die sowohl zum Nordic als auch zum Retro Design immer wieder herrlich passen, sind Korb- und Flechtmöbel aus Bast oder Rattan. Sie besitzen gleichermaßen natürliche als auch Vintage Qualitäten, weshalb sie sich als Einzelstücke optimal ins Gesamtkonzept für das Raumdesign integrieren lassen. Denkbar sind unter anderem

  • Korbstühle und -sessel,
  • Korbtruhen,
  • Korblampen,
  • Rattanhocker,
  • Regalfächer und sogar Sofas aus Korb.

Ein echter Trend ist hierbei das sogenannte Wiener Geflecht. Darunter versteht man eine historische Flechtkunst aus Wien, die bereits Mitte des 19. Jahrhunderts äußerst beliebt war. Der Wiener Kaffeehausstuhl dürfte hier wohl das berühmteste Exemplar sein. Ein echtes Kultobjekt also.

Modern Living setzt auf Minimalismus

Eine minimalistische Einrichtung ist heutzutage nicht nur für Wohntrends wie Skandi typisch. Auch Einrichtungsideen aus dem Bereich Modern Living predigen die Bescheidenheit. Im Fokus stehen klare Strukturen, die ruhig extrem kubisch sein dürfen. Besonders gefragt sind zum Beispiel Klotzmöbel und Regalblöcke in Stein- oder Holzoptik. Sie verleihen dem Wohnraum durch lineare Basiselemente viel Struktur und Ordnung und können gerade in größeren Räumen auch als optische Raumtrenner dienen.

Anstatt zu vielen Dekoartikeln dürfen auf den Wohnkuben dann gerne Grünpflanzen und Naturobjekte ihren Platz finden. Sie fördern eine Wohnatmosphäre, die im Einklang mit der Natur ist und sich dementsprechend am Wesentlichen orientiert. Auch durch schlichte Kerzen oder Trockenblumen können hier passende Akzente gesetzt werden. Ein sehr aktueller Wohntrend für ein futuristisches Zuhause und insbesondere für Wohnungen im Bauhausstil eine hervorragende Einrichtungsidee. Gerne genutzte Farben und Materialien im Modern Living sind ohnehin zumeist durch Stein, Metall und Holz inspiriert.

Art-Déco mit viel Pastell- und Blautönen

Im klaren Kontrast zum minimalistischen Modern Living steht ein weiterer aktueller Trend, der keinesfalls den anderen in etwas nachsteht. Hier geht es äußerst opulent zu mit Goldbordüren, Schnörkeln, Stuck und schmuckvollen Blumenmustern. Auch luxuriöse Textilien wie Samt und exklusive Marmor-Elemente dürfen in den Art-Déco-Trend ruhig miteinfließen. Das “Déco” gilt hier nämlich nicht nur etwaigen Deko-Objekten. Vielmehr wird das Raumdesign als kreatives Gesamtkunstwerk verstanden, das mit unterschiedlichen Formen und edlen Accessoires spielt.

So kannst du zum Beispiel Designer Beistelltische und pompöse Sofas mit Samtkissen kombinieren oder Tapeten mit floralem Muster zu einem Hingucker im Hintergrund einer kunstvollen Récamiere machen. Ein echter Insidertipp sind hier übrigens Dekorationselemente und Lampen aus dem Jugendstil, der ähnlich gerne auf Schnörkel und extravagante Verzierungen setzt.

Farblich geben hier ähnlich royale Töne wie eine der Trendfarben des Jahres 2020 “Classic Blue” an. Überhaupt ist Blau im Wohndesign aktuell sehr gefragt. Daneben regieren aber eher weiche Pastellfarben wie Altrosa oder Eierschale, die das kräftige Blau zu einem leuchtenden Akzent machen. Dieses soll vor allem Ruhe und Harmonie ausstrahlen. Beides wird mit Blick auf den Wohnraum als Hort der Erholung auch dringend gebraucht und machen das Eigenheim gemeinsam mit den inspirativen Wohntrends zu einer echten Wellness-Oase für den Geist.


Kommentare sind geschlossen.