Anzeige
Anzeige

Ganz ohne Medikamente: Gartentherapie in Röbeler Klinik

24. September 2022

In der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des MediClin Müritz-Klinikums in Röbel gehört die Gartentherapie von Beginn an zum  strukturgebenden Therapieprogramm. Patienten und Mitarbeiter entwickelten und gestalteten über die Jahre den Garten mit Grün- und Blühflächen sowie ein Gewächshaus. Wilde Pflanzen, Sträucher und Bäume – all das erwarb die Klinik über die Jahre, verbunden mit der Idee, die Patienten beispielsweise in die Gestaltung der Stationsterrassen miteinzubeziehen – mit viel positiver Resonanz und großem Erfolg.
Für die Belegschaft und die Patienten war unter anderem die Gestaltung des Blumenbeetes vor der Terrasse der Suchtstation ein großer Kraftakt. Auch einen neuen Grillplatz gibt es jetzt und damit das Projekt „Grillen ohne Alkohol“.

Alte Büsche, verdorrte Rosen – alles wurde von Hand entfernt und neu bepflanzt. So wurde die Arbeit in diesem Teil des Gartens ein fester Bestandteil in der Behandlung der Patienten.

Im Frühjahr 2021 rückten Bagger und Planierraupen für den Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie, und -psychotherapie an (WsM berichtete). Der bis dahin beliebte Garten musste den Erweiterungsplänen zunächst weichen.

Aus der Not wurde eine Tugend, und ein neues Projekt war ins Leben gerufen worden. Vor der Suchtstation entstand ein neuer Bereich für die Gartentherapie. Neben einem hübschen Blumenbeet wurde das weniger ansehnliche Brach-Beet mit Dornenbüschen neu gestaltet. Die Patienten und Mitarbeiter haben mit viel Muskelkraft und Ausdauer einen herrlichen, kleinen Garten geschaffen. Es hat sich gelohnt!

Ein ähnliches Projekt entstand in diesem Zeitraum auf der Terrasse der Gerontopsychiatrie. So schafften Patienten der Tagesklinik in Zusammenarbeit mit den Therapeuten einen blühenden duftenden Garten in Form von Hochbeten.

Doch was wäre ein Garten ohne Grillplatz? Zu dem bestehenden Behandlungsprogramm wurde das Konzept “Grillen ohne Alkohol” entwickelt. Auf der Terrasse vor der Suchtstation findet je nach Wetterlage einmal die Woche ein gemeinsames Grillen statt. Thymian, Minze und Koriander kommen frisch gepflückt aus dem Garten und werden direkt verarbeitet. Die Patienten bereiten Salate zu. Es gibt alkoholfreie Getränke, zum Beispiel Wasser mit selbstgeernteter Minze. Das „Grillen ohne Alkohol“ fördert das Gemeinschaftsgefühl und zeigt den Patient, dass auch ohne Alkohol eine ausgelassene Stimmung herrschen kann.


Kommentare sind geschlossen.