Anzeige
Anzeige

Grüne, Linke und SPD wollen Klimaschutzkonzept für den Kreis

1. Februar 2020

Mit einem gemeinsamen Antrag wollen die Kreistagsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, Linke und SPD in der Mecklenburgischen Seenplatte die Verwaltung des Landkreises beauftragen, bis zum 31. Dezember 2020 ein ganzheitliches Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Bisher gibt es im Kreis nur ein Klimateilschutzkonzept für Immobilien.

In dem Konzept sollen alle klimarelevanten Handlungsfelder untersucht und mit Maßnahmen hinterlegt werden. Besonders zu beleuchten seien dabei die Potenziale in den Bereichen Verkehr, Gebäudesektor, Energie-, Abfall- und Landwirtschaft sowie Naturschutz. Zudem fordern die Fraktionen die Benennung eines Klimaschutzbeauftragten, der dem Kreistag regelmäßig über die Fortschritte Bericht erstatten soll.

„Wir wollen, dass der Landrat und seine Verwaltung ihre Handlungsspielräume in ihrem Zuständigkeits- und Einflussbereich nutzen, um einen Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe Klimaschutz zu leisten“, erklärt Falk Jagszent, Vorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion.

„Ab sofort soll zudem immer geprüft werden, welche Auswirkungen Ausschreibungen und Vergaben des Kreises auf das Klima haben und diejenigen mit den geringsten negativen Auswirkungen den Zuschlag erhalten, soweit es das Haushaltsrecht zulässt. Finanziell günstig kann nicht mehr das allesentscheidende Kriterium sein.“, so Jagszent abschließend.

Nach der Vorberatung in den Ausschüssen wird der Kreistag am 30. März über den Antrag entscheiden.


Kommentare sind geschlossen.