Anzeige
Anzeige

Huhn “verschwindet” auf Nachbargrundstück: Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs

13. Januar 2020

Viele werden mit dem Kopf schütteln, aber das gibt es wirklich. Eine besonders empfindliche Nachbarin hat einem Hühnerhalter im Norden Brandenburgs jetzt wirklich polizeiliche Ermittlungen “eingebrockt”, weil eines seiner Hühner auf ihrem Grundstück war.
Der 66-jährige Mann aus dem Prignitzkreis hatte entweder das Hoftor offen gelassen oder sein Zaun hat Löcher. Jedenfalls gingen einige Tiere am Wochenende– wie oft auf dem Dorfe – woanders ihr Futter suchen, und ein Huhn trippelte eben auf das Grundstück einer Nachbarin.

 Die 52 Jahre alte Frau freute sich darüber anscheinend wenig. Doch sie verscheuchte das Huhn auch nicht selbst und reagierte erst, als der Nachbar bei ihr auf dem Grundstück war und das Huhn wieder einfing. Sie erstattete deshalb Anzeige bei der Polizei wegen Hausfriedensbruchs.

Das sorgte bei der Polizei wiederum für Erstaunen. Solch einen Fall habe man bisher nicht gehabt, sagte ein Sprecher gegenüber “Wir sind Müritzer”. Nun müssen die Beamten in den nächsten Tagen nochmal in den kleinen Ort bei Karstädt südlich der Autobahn 24, um genau herauszufinden, was zu dem Vorfall führte und ob der Fall wirklich unter “Hausfriedensbruch” zu werten ist.

Vielleicht fällt das Ganze auch unter die Rubrik: “Das Einfangen sollte ein Nachbar dulden”? Ob das Huhn am Wochenende auch wirklich einen Schaden angerichtet hat, konnten die Beamten zunächst noch nicht feststellen.


4 Antworten zu “Huhn “verschwindet” auf Nachbargrundstück: Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs”

  1. A sagt:

    So könnte auch mein Nachbar reagieren. Bin auf den Ausgang der Geschichte gespannt.

  2. Schulz sagt:

    Hallo, haben diese Leute / Menschen nichts anderes zu tun als sowas??
    Das sind doch lachhaft!
    Es ist doch eben ein Tier , das man nicht vorschreiben kann wo es zu laufen hat.
    Und gerade auf ein Dorf gehört doch sowas dazu.
    Diese Frau kann doch sich glücklich schätzen , das der Nachbar netterweise sein Huhn wieder vom deren Grundstück runtergeholt hat..

  3. Dietrich sagt:

    Diese Frau müsste den Einsatz bezahlen, für so was die Polizei zu missbrauchen ist wirklich nicht mehr lustig.

  4. Fetzenfisch sagt:

    Schade, dass ich da nicht wohne. Ich mag nämlich Hühner (lebend).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*