Anzeige
Anzeige

Land zeigt sich bei Rechliner Straßensanierung großzügig

20. Mai 2014

Richtig viel Geld gab’s gestern für die Gemeinde Rechlin. Landes-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) übergab seinem Parteifreund, Bürgermeister Wolf-Dieter Ringguth, eine Fördermittelbescheid für die Sanierung der Müritzstraße in Höhe von stolzen 877 700 Euro.

Die Gemeinde Rechlin ist derzeit dabei, ein Teilstück der Müritzstraße auszubauen und neu zu gestalten. „Als südlich gelegenes Tor zum Müritz-Nationalpark hat sich Rechlin zu einem attraktiven Tourismuszentrum entwickelt. Der Ausbau der Müritzstraße ist für die weitere touristische und wirtschaftliche Entwicklung von hoher Bedeutung. Über die 2,5 Kilometer lange Straße sind viele gewerblich-touristische Unternehmen an den überregionalen Verkehr angeschlossen“, sagte  Minister Glawe am Montag währen der Übergabe des Fördermittelbescheides.

Die Müritzstraße ist die Haupterschließungsstraße der Gemeinde. Beginnend an der Bundesstraße 198 führt sie am Gewerbegebiet Ahornstraße entlang, verbindet den südwestlich gelegenen Ortsteil Vietzen mit dem Zentrum rund um das Haus des Gastes und des Bürgers und führt weiter bis zum Ortsteil Rechlin Nord.

Das Bauvorhaben umfasst die Teilstücke ab der Einmündung Ahornstraße bis zur Straße Am Stadion sowie ab der Einmündung Goethestraße bis zur Bahnhofstraße. Auf einer Länge von 612 Metern und einer Breite von sechs Metern soll die Straße gepflastert werden. Die Schmutzwasserkanalisation und die Straßenbeleuchtung werden teilweise erneuert. Zusätzlich entsteht ein eineinhalb bis zweieinhalb Meter breiter Fußweg an der östlichen Seite. Im Anschluss werden Bäume entlang der Straße gepflanzt. Die Maßnahmen sollen im Jahr 2015 abgeschlossen sein.

Die Gesamtinvestitionen betragen rund 1,1 Millionen Euro.

Mueritzstraße

 


Kommentare sind geschlossen.