Lkw mit 5800 Masthähnchen in den Graben gekippt

9. August 2017

Am heutigen Vormittag gegen 8:45 Uhr ist ein mit 5.800 Masthähnchen beladener 40-Tonner auf der B192 bei Malchow in den Straßengraben gestürzt. Etliche Hähnchen die auf dem Weg von Pasewalk zu einem Schlachthof bei Neustadt-Glewe unterwegs waren, überlebten den Unfall nicht.

Ersten Schätzungen zufolge starben etwa 3.500 Tiere noch an der Unfallstelle.

Eine Mitarbeiterin des Veterinäramtes des Landkreises Mecklenburgische-Seenplatte war während der Bergungsmaßnahmen vor Ort und überwachte das Umladen der Masthähnchen.

Im Laufe des Nachmittages wurden die teils schon verendeten Tiere auf einen dafür bereitgestellten Lkw umgeladen. Die Bergung des Lkw soll in den Abendstunden beginnen. Dazu muss die B192 zwischen Sietow und Malchow voll gesperrt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Ersten Angaben zufolge war der Fahrer des 40-Tonners möglicherweise kurzzeitig unaufmerksam und steuerte daraufhin den Lkw in den Graben. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Text und Fotos: Nonstopnews Müritz


3 Antworten zu “Lkw mit 5800 Masthähnchen in den Graben gekippt”

  1. Brigitte sagt:

    Ich hoffe dem Fahrer geht es einigermaßen gut, trotzdem kann man es ja fast gut finden , dass wir auf diese Art und Weise diese furchtbaren Bilder zu sehen bekommen .Für mich ist das 5800 fache Tierquälerei, wer genehmigt solche Transporte, wo ist der Tierschutz, wo sind
    die Grünen, die sich ansonsten um jeden bedrohten Mulch kümmern, will niemand von solchen Transporten wissen ?
    Und wo ist unser aller Landwirtschaftsminister, ach ..ich vergaß..der rettet den Wolf.
    Wer ist verantwortlich für diese traurigen Bilder, ich hoffe ein paar Menschen werden wachgerüttelt.
    Ich bin empört!!!!!!!

  2. Matthias sagt:

    So sieht das aus wenn unsere Lebensmittel schön billig sein sollen,da darf man sich nicht wundern wenn die so transportiert werden

  3. Entdecker sagt:

    Der Mensch ist ein Barbar…keiner macht sich Gedanken was er im Supermarkt einkauft. Hauptsache es ist schön billig und viel Fleisch dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*