Anzeige
Anzeige

Mecklenburgische Seenplatte: Leichter Anstieg des Inzidenzwertes

23. Januar 2021

Der Inzidenzwert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist wieder etwas gestiegen und liegt heute bei 167,8 (gestern 165,8). Der Landkreis meldete heute 43 Neuinfektionen und vier neue Todesfälle.

Insgesamt meldet das Land Mecklenburg-Vorpommern heute 243 Neuinfektionen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern liegt der Inzidenzwert  heute bei 106,3 (gestern 105,8).

In Mecklenburg-Vorpommern wurden bisher 18 350 Infektionen festgestellt. Im Land gab es bislang 363 Todesfälle, 8 mehr als gestern.

Landesweit müssen derzeit 357 Menschen in Kliniken behandelt werden, 57 von ihnen auf Intensivstationen.


16 Antworten zu “Mecklenburgische Seenplatte: Leichter Anstieg des Inzidenzwertes”

  1. Vers sagt:

    Ich kann nicht verstehe weshalb man nicht die Grenzen schließt wie im Frühjahr. Wir laden die neue Mutanten ja richtig ein

    • Dj sagt:

      Weil Leute arbeiten müssen. Jeder Virus mutirt. Man merkt wie Politik da euch im Griff hat. Kauft euch einen Weltall Anzug und fertig.

    • Karl-Heinz sagt:

      Stimmt haargenau glaube wir kriegen das sonst nicht in den Griff, also alles zumachen.

  2. Trabbi 61 sagt:

    Das verstehe ich auch nicht

  3. Heike Ahrens sagt:

    Es ist doch schon alles zu.Das Gesundheitsamt muss besser arbeiten und nicht Ratschläge geben die zum Nachdenken anregen und man sich selber fragt wissen die was die da sagen. Mein Sohn war mit einem infizierten in Quarantäne, nach 2 tagen bekommen wir die Info das wir ihn dort wegholen sollen nach Hause weil er nur Kontaktperson Nummer 2 war hätte sich bis zum Test dann noch frei bewegen können und was und wie viel kann man denn dann anstecken. Alles gleich wegsperren und nicht erst lange warten. Die jungs haben zusammen die Quarantäne ausgemessen waren uns gegenüber verantwortungsvoll denn wir arbeiten auch in Berufen die systemrelevant sind. Besser ist es keine Kontakte zu haben, aber ich kann um meinen lkw keine Paletten stellen und hom Office aufschreiben damit wäre mein Chef nicht einverstanden. Also selber nachdenken und für sich die richtigen Entscheidungen treffen auch wenn es manchmal weh tut. Bleibt gesund!!

  4. W.Rehmer sagt:

    Was mir immer noch ein Rätsel ist, warum kommen wir trotz 2 Lockdown nicht von den hohen Zahlen runter? Weihnachten und Silvester sind fast 4 Wochen her?
    Gibt es in MSE soviele Infizierte die weitere andere anstecken? Oder liegt es daran das immer, immer noch zu wenig getestet wird . Egal ob Normal oder Schnelltest!

    • DirkNB sagt:

      Mit den Tests hat es vermutlich weniger zu tun, eher damit, das es genug Menschen gibt, die sich nicht an die AHA-Regeln halten.

  5. Mideo sagt:

    Aber die Leute aus Berlin und Co, dürfen in ihren Sommerresidenzen hier bleiben? Bzw bleiben einfach?

  6. Simon Simson sagt:

    Kein vernünftiger Mensch kann mehr hören, wenn immer mit dem Finger auf andere gezeigt wird.
    Das Gesundheitsamt überträgt keine Viren, wenn es, falls es schlecht arbeitet und verhindert auch nicht selbst die Übertragungen, wenn es gut arbeitet. Die Mitarbeiter*Innen können uns nur helfen, Wege nachzuvollziehen, die Viren nehmen oder geeignete Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Der Weg ist von Mensch zu Mensch, selten über eine größere Distanz, als 2 Meter. Ein Virus ist kein Lebewesen. Es ist als DNA in einer Fett/Eiweißhülle nur ein Bauplan, wie es unbemerkt in Zellen eindringt und dort möglichst viele von sich nachbaut. Die Zelle wird dabei geschädigt. Entweder wir unterbrechen die Kette, indem wir Kontakte vermeiden oder wir tun es nicht. Wir tun es in Summe nicht ausreichend.
    ————————————————————
    Alle, die in ihren Bemühungen inkonsequent sind, weil sie (tut mir leid) mangels Hirnmasse ihren gefühlsmäßigen Bedürfnissen nach Nähe ausgeliefert sind oder (tut mir nicht leid) die Situation kurzsichtig, egoistisch zum Spaß ignorieren, treiben die Zahl Kranke und Tote nach oben, auch wenn sie individuell zufällig nicht infiziert wurden, noch nicht. Der Handwerker, dessen Gesellen zur Gewinnmaximierung schutzlos arbeiten (was auf Baustellen die Regel ist) lädt sich im Rechtssinne Schuld auf.
    ————————————————————
    Weil zu viele Leute unwillig sind, auf Kontakte zu verzichten, handeln die Regierenden ersatzweise mit Anordnungen. Der Bund im großen Ganzen und mit der EU, die Länder mit den zuständigen Gesundheitsministerien und der Polizei und auch die Landkreise mit den Gesundheitsämtern. Schließungen sind die Konsequenz aus dem permanenten Versagen. Sonst wäre das Virus binnen zwei Wochen weiträumig verschwunden, wenn die Genesenen nicht mehr ansteckend sind.
    ————————————————————
    In dieser unnötig lang dauernden, selbstverschuldeten Situation ist es nun leicht, irgendwelchen Quatschmeldungen folgend auf Virologen, Politiker oder das Gesundheitsamt zu zeigen, oder auf einen Rentner namens Bill Gates, der “”…längst auf dem virenfreien Mars wohnt und Milliardeneinnahmen aus Softwaregeschäften in die Medizin leitet, nicht um auf seine alten Tage was Gutes zu tun, sondern alle Menschen über elektronische Viren fernsteuern will…”” Eine schauerliche Dystopie kann auch von der Realität ablenken.

    • René Simon sagt:

      Die als „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpften Zeitgenossen verfügen in der Regel über einen wacheren Geist als ihre dogmatischen Denunzianten.

      Vor allem Zeitgenossen, die sich für aufgeklärt und rational denkend halten, verunglimpfen gerne die sogenannten „Verschwörungstheoretiker“ als pathologische oder infantile Wirrköpfe. Dabei sind es gerade diejenigen, die Menschen mit anderen Meinungen mit ebendieser Bezeichnung herabsetzen wollen, die sowohl psychisch-mentale als auch argumentative Defizite aufweisen.

      Lesen bildet:
      https://www.rubikon.news/artikel/die-verschworungsleugner-2

      Der Artikel ist aber auch als MP4 zum Hören bzw. als Druckvariante verfügbar

      • W sagt:

        Herr René Simon,
        Menschen, die Verschwörungsmythen folgen, drehen ebenso wie Rechtspopulisten den Spieß um. ihrem eigenen Dogma folgend, sehen sie die anderen als starrsinnig. Das ist billig, denn die Erzählungen sind trotz umfangreicher Querverweise und Quellen, in denen herumgestochert wird, unschlüssig, kurz Quatsch. Das Internet ist voll von Informationen, die jede Geisteshaltung bedient. Beispiel: Wenn man herausfinden will, ob Wasser krebserregend ist, findet man zwar kein klares ja, aber 281.000 Websiten dazu, welches in Flaschen gefüllte Wasser es sein könnte. Das Thema ist gesetzt. Ebenso wird das Event 201, mit dem 2019 wissenschaftlich untersucht wurde, wie die Menschheit auf eine Pandemieszenario vorbereitet ist und reagieren kann, umgedeutet auf eine Planung der Pandemie (auf der von Ihnen zitierten Website).
        Rubikon glitt ziemlich schnell vom Seriösen ab, betreibt nun mit pseudointellektueller Aufmachung Rattenfängerei. Dazu soll man eine SMS an sie schreiben, wonach einem 10 Euro abgezwackt werden. Um die geht es. Haben Sie schon überwiesen? Schön!
        Um den Nachweis zu unterbinden, bedienen sich Verschwörungsgläubige dreier, aber immer gleicher Mittel.
        1. Sie wenden sich selbstgewiss mit der Attitüde der Überlegenheit ab und versuchen so gleich mit, das Gegenüber zu verunsichern. So fühlen sie sich sicher in Ihrer einfachen Welt.
        2. Sie verfallen alternativ in Endlosmonologe. Sie bleiben solange das Mundwerk geht, ganz sicher in Ihrer Welt.
        3. Sie werden aggressiv. Dadurch dass das Gegenüber damit beschäftigt ist, Gefahr abzuwenden, bleiben sie unterdessen ganz sicher in Ihrer Welt.
        Von Längen, Aggressionen, Verunglimpfungen und endlos vielen aber falsch benutzten Zitaten lebt auch der verlinkte Artikel. Um das zu analysieren, müsste ich endlos monologisieren. Den Punkt gönne ich Ihnen nicht. Jeder kann das leicht selbst herausfinden.
        Sie müssen glücklich sein! Dass ein klares Feindbild Struktur in den Tag bringt, ist nicht neu. Wer straff strukturiert ist, ist durchgeplant, hat keine Zeit zum Überdenken, keine Kreativität. Alternativ bedient er sich woanders, bei den alternativen Medien: KEN FM, RUBIKON…
        Beziehen wir Informationen aus erster Hand, nicht aus Klugschiss mit einseitigen Zitaten. Wem das zu aufwändig ist, entnehme lieber Zusammenfassungen den Medien mit Pressekodex, nicht Pamphleten von Pfuschern im Internet, die mit wissenschaftlich aussehenden seitenlangen Quellenangaben in Kursivschrift glänzen wollen. Und dann denken wir auf dem Boden von Fakten selbst! Die Wahrheit finden wir nie endgültig.

        P.S. Da sind noch zwei Fragen offen, René Simon: Wer hat, welchem Dogma folgend, wen beim wem, denunziert?
        Welcher Verschwörungsmythos ist keiner, ist undogmatisch (offen für Fakten), klar, wacher als wer genau und erwachsen?

        • Frank sagt:

          na… “W”, in die eigene Falle gelaufen?
          siehe hier Punkt 2 Iher Argumentation:
          “Sie verfallen alternativ in Endlosmonologe. Sie bleiben solange das Mundwerk geht, ganz sicher in Ihrer Welt.”
          w.z.b.w.: Sie sind ein Verschwörungsgläubiger! Wieviel gibt es denn für so einen Text? Erniedrigung kennt offenbar keine Grenze.

      • Stefan sagt:

        Oh der Verweis auf die Homepage von bekannten Corona-Leugnern öffnet mir doch gleich die Augen…

        Bitte nicht den original Brain-Y Aluchip für knapp 50€ vergessen wenn Sie mit dem Handy im Netz surfen – nicht das die böse Strahlung noch den Strahlenschutz Gehirnmantel für über 60€ bei Amazon durchdringt und irreparabele Schäden anrichtet…

  7. Breitzke sagt:

    Wenn ich höre welche Berufe alle zur Systemrelevanz gehören, brauchen wir uns nicht wundern das die Kitas so voll sind. Im Frühjahr waren es viel weniger. Es wird von Homeoffice gesprochen aber Finanzämter u. Fast alle Ämter u. Rentenversicherung zählen auch dazu, wieso? Wer zu hause bleiben soll sind doch nur Verkäufer, Friseure u. Normale Arbeiter. So kriegen wir es nie eingedämmt.

  8. Frank sagt:

    na..”w” bischen stammeln von der Seitenlinie?
    Um niveauvoll zu provozieren, müssen Sie schon früher aufstehen. Es bleibt bei meiner Aussage.

    Übrigens, Kunst kommt von Können und nicht von Wollen – sonst hieße es Wunst.

    good luck