Anzeige
Anzeige

MV hält an Maskenpflicht im ÖPNV fest

9. Dezember 2022

Gesundheitsministerin Stefanie Drese hat sich heute im Landtag für die Beibehaltung der Corona-Basisschutzmaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. „Die Maske im ÖPNV und die Absonderungspflicht bei einer Covid-Infektion sind bei wieder steigenden Infektionszahlen gute und einfache Basisschutzmaßnahmen, mit denen jeder sich und andere schützen und unsere Krankenhäuser entlasten kann“, sagte Drese in der Debatte zur Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV sowie der Aussetzung der Isolationspflicht.

„Landesweit passiert das, worauf unsere Experten in der wöchentlichen Corona-Runde meines Hauses seit langem hingewiesen haben. Wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Winterwelle mit steigenden Infektionszahlen, steigenden Hospitalisierungs-Inzidenzen und steigenden Zahlen auf den Intensivstationen erleben. Ich befürchte, wir befinden uns gerade am Anfang dieser Winterwelle.“, betonte die Ministerin.

Drese versicherte, dass die Situation im beim Gesundheitsministerium angesiedelten Corona-Expertengremium wöchentlich aufgrund verschiedener Daten und Parameter analysiert werde und darauf aufbauend die Entscheidungen getroffen werden. „Sowohl aus Sicht der Landesregierung als auch aus Sicht der Corona-Experten des Landes, wird eine Abkehr von den Corona-Basisschutzmaßnahmen als verfrüht angesehen. Diese haben sich unserer Auffassung nach ausdrücklich bewährt“, so Drese.

Die Ministerin verwies zudem darauf, dass auch der Bund an der Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr festhalten werde. Für die Akzeptanz sei es nur schwer zu vermitteln, wenn im ÖPNV in Schleswig-Holstein keine Maskenpflicht mehr existiert, sie in Hamburg, Niedersachsen und MV aber noch besteht. Noch schwieriger wäre es aber, wenn ich im Fernzug in MV eine Maske tragen muss, im ÖPNV aber nicht. „Wir wollen einheitliche Regelungen in MV, egal ob ich im Regionalexpress oder im ICE sitze“, so Drese.

Zur in einigen Bundesländern ausgesetzten Isolationspflicht von Corona-Infizierten führte die Ministerin aus: „Gerade jetzt, wo wir uns wieder fast nur in Innenbereichen aufhalten, halte ich es für wichtig, dass infizierte Personen möglichst wenig Kontakt zu nicht infizierten Personen haben. Gerade jetzt bleibt es wichtig, Infektionsketten zu durchbrechen und vulnerable Gruppen zu schützen.“

Drese: „Ein Ende der Isolationspflicht halte ich auch aus einem anderen Grund für falsch. Denn für Infizierte gilt in jedem Fall eine Maskenpflicht. Das birgt die Gefahr der Stigmatisierung in der Schule, im Büro oder in der Kantine. Die einen wollen sich schützen, die anderen fühlen sich ausgegrenzt. Ich halte die Aussetzung der Isolationspflicht für falsch aus infektiologischer Sicht und für gefährlich im zwischenmenschlichen Umgang.“


Eine Antwort zu “MV hält an Maskenpflicht im ÖPNV fest”

  1. oscar sagt:

    Wahrscheinlich sond die Bundesländer die die Corpnaregeln lockern und auf die Eigenverantwortung der Bürger setzen im 3. Jahr Corona weiter, als Frau Dreese, die dokmatisch wie schon in den letzten Jahren an strengen Coronabeschränkungen frsthält.
    Gut gelernt bei Frau Schwesig! Immer einen harten Kurs gegen die Bürger fahren, ihnen Eigenverantwortung absprechen und sie gängeln.Das ist die Coronapolitik von Rot/Rot.