Anzeige
Anzeige

Olympisches Flair bei Pferdefestival Redefin

14. Mai 2022

Es ist bereits ein Klassiker im Sportkalender: Das Pferdefestival Redefin kommt bis zum 15. Mai auf das Landgestüt Redefin zurück. Dabei steht wieder Internationales Springen (frz. Concours de saut internationale, CSI) auf Drei-Sterne-Niveau auf dem Programm. Erstmals ist dieses Jahr auch die Internationale Dressur (frz. Concours de dressage international, CDI) dabei.

„Dieses Festival ist eine der ersten Adressen in Sachen Pferdesport in Mecklenburg-Vorpommern. Es darf, darüber freue ich mich besonders, in diesem Jahr wieder als frei zugänglicher Treffpunkt für alle Pferdesportfans stattfinden. Denn erst die Begeisterungsfähigkeit der Besucher schafft die Atmosphäre, die ein internationales Reitturnier zu einem besonderen Erlebnis macht. Sowohl der Spring- als auch der Dressursport bewegen sich nun auf Drei-Sterne-Niveau. Damit macht das Festival einen weiteren Schritt nach vorn. Dieser Status generiert weltweite Aufmerksamkeit. Die reicht sogar bis nach Australien: Mit Mary Hanna und Calanta kommt ein Olympia-Paar der Spiele in Tokio 2021 erstmals nach Redefin“, sagte Minister Till Backhaus.

Mary Hanna ist eine prominente Reiterin der Dressur, sie vertrat ihr Heimatland bereits sechs Mal bei Olympischen Spielen, zuletzt mit der inzwischen 15 Jahre alten niederländischen Stute Calanta. Das Paar ist nach den Olympischen Spielen gerade erst wieder in den internationalen Circuit zurückgekehrt. Mit Michael Klimke (Warendorf) kommt ein ehemaliger Deutscher Meister erstmals zum Pferdefestival. Juliane Brunkhorst (Ganderkesee) und Kira Wulferding (Holzhausen) kennen Redefin bereits aus vorherigen Jahren, Ants Bredemeier (Trittau) ist in MV geboren und aufgewachsen. Weitere Teilnehmer kommen aus Thailand, Schweden, Portugal, Neuseeland, Luxemburg, Korea, Japan, Finnland und Zypern. Eine Art “Heimspiel” zelebrieren Ronald Lüders (Gatow) und Libuse Mencke (Ganschow).

Der Springsport verspricht mit Reiterpaaren aus 14 Nationen beste Aussichten für Zuschauer. Auch hier treten Olympiateilnehmer an: Eiken Sato (Japan) und Europameister André Thieme (Plau am See) konkurrierten schon in Tokio. Für MV an den Start gehen außerdem Thomas Kleis (Wendorf), Christin Wascher (Redefin) und Holger Wulschner (Groß Viegeln).

Minister Backhaus übergibt am Sonnabend um 15 Uhr den Preis des Landes Mecklenburg-Vorpommern für das beste Springerpaar. Er ist mit 26.000 Euro dotiert, davon stammen 7.500 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Das Landgestüt Redefin hat 30 Mitarbeiter- und 15 Azubistellen. Für das Zuchtjahr 2021 bieten 29 Hengsten, davon 23 Reitpferdehengste, eine breite, sehr attraktive Genetik. Dabei bleibt die Rassenvielfalt erhalten. Von den 29 Hengsten stammen sechs aus der gestütseigenen Junghengstaufzucht. Jährlich werden ca. 17 Hengstfohlen angekauft, die 3-jährig angeritten werden und je nach Eignung nach der Körung in den Deckhengstbestand übernommen, als dreijährige oder mit Turniererfahrung später verkauft oder als Lehrpferde in die Landesreit- und Fahrschule übernommen werden.

Für die Landesreit- und Fahrschule stehen 22 Lehrpferde (3 Hengste und 19 Wallache) zur Verfügung. 16 Pferde gehören der Rasse Mecklenburger an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*