Anzeige
Anzeige

Outdoor-Camp der Landespolizei an der Feuerwehrschule Malchow

19. Juli 2019

Ferienspaß mit der Landespolizei heißt es derzeit an der Landesfeuerwehrschule Malchow: Bis zum 24. Juli verbringen 72 Mädchen und Jungen eine erlebnisreiche Woche, in der sie viel unternehmen und in der  ihnen kameradschaftliches Miteinander in einer Gruppe nahe gebracht wird. Das Outdoor-Camp ist für Kinder, die zum Beispiel in Großfamilien oder Kinderheimen aufwachsen bzw. deren Eltern finanziell nicht in der Lage sind, ihren Kindern eine Ferienfahrt oder die Mitgliedschaft in Sportvereinen zu ermöglichen. Auch Kinder, die Opfer von Straftaten geworden sind, werden durch die Fachkräfte der örtlich zuständigen Jugendämter beziehungsweise Präventionssachbearbeiter der Kommunen ausgewählt. Der Aufenthalt für die Kinder aus meist sozial benachteiligten Familien ist kostenlos.

“Es beeindruckt mich immer wieder und macht mich auch stolz, mit welchem Engagement und Fingerspitzengefühl unsere Polizisten dieses Camp vorbereiten und mit den Kindern und Jugendlichen umgehen, die nicht selten selbst Zeugen von Gewalt oder Opfer von Straftaten wurden. Trotz aller ernsthaften Themen, die hier besprochen werden, stehen Ferienspaß und Erholung im Vordergrund”, so M-V-Innenminister Lorenz Caffier. Insgesamt 72 Jungen und Mädchen nehmen in diesem Jahr an dem traditionsreichen Präventionsprojekt, das von der Landespolizei durchgeführt wird, teil. Ziel des Camps ist es, den Kindern ein positives Bild der Polizei zu vermitteln und Vertrauen aufzubauen.

“Dass dieses Outdoor-Camp in diesem Jahr bereits zum 25. Mal stattfindet, unterstreicht nicht nur die hervorragende Arbeit der Polizisten, sondern zeigt auch, dass ein solches Angebot im Bereich der Prävention wichtig für die Kinder und Jugendlichen in unserem Land ist”, so der Minister.

Vorwiegend Polizeibeamte sowie Mitarbeiter der Landespolizei aus den unterschiedlichsten Bereichen betreuen die Kinder als vertrauensvolle Ansprechpartner rund um die Uhr. In Einzel- und
Gruppengesprächen mit den Betreuern werden Themen wie Gewalt an Schulen oder Straftaten wie beispielsweise Diebstähle diskutiert.

Auf dem Programm stehen unter anderem der Besuch des Piraten-Open-Airs in Grevesmühlen, der Besuch des Erlebnishofes in Rövershagen, eine Nachtwanderung, der Besuch der Sommerrodelbahn in Malchow sowie ein Polizei- und Feuerwehraktionstag auf dem Gelände der Feuerwehrschule.

Finanziert wird das Camp über den Landesrat für Kriminalitätsprävention, über die Landkreise und aus Spendengeldern, die zum Teil von Polizisten bei Spendenläufen selbst erlaufen werden. Unterstützt wird das Camp zudem durch den Polizeisportverein (PSV) Schwerin.

Fotos: Innenministerium


Kommentare sind geschlossen.