Anzeige
Anzeige

Planer präsentieren Schul-Neubauten für Waren

16. Juni 2020

So viel schon mal vorweg: Die Schulleiterinnen Marion Schuldt und Sylvia Hänsel sind zufrieden. Zufrieden mit den Vorplanungen für den Neubau der Käthe-Kollwitz-Schule in Waren und die Erweiterung der Regionalen Schule Waren/West. Nach langen und zum Teil sehr heftigen Diskussionen beschlossen Warens Stadtvertreter im vergangenen Jahr bekanntlich den Neubau der Kollwitz-Schule und die Sanierung sowie Erweiterung der Regionalen Schule. Gestern Abend nun sind die Vorplanungen im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt worden, und die kamen fast durchweg sehr gut an.

Laut Beschluss der Stadtvertreter soll der Neubau der Käthe-Kollwitz-Schule rund 13,2 Millionen Euro kosten und bis Ende 2022 festig sein. Vier Millionen Euro steuert das Land als Fördermittel bei. Für die Sanierung und Erweiterung der Regionalen Schule stehen 11,3 Millionen im Plan. “Die Zeitschiene ist trotz der einjährigen Verlängerung sehr sportlich”, sagte Dirk Lindemann aus dem Bauamt der Stadt, doch der Planer hält es für möglich, dass die Käthe-Kollwitz-Schule in gut zweieinhalb Jahren steht.

Von anfangs acht vorgestellten Varianten sind letztlich vier geblieben, die gestern präsentiert wurden. Eindeutiger Favorit dabei ist die Variante vier. “Schon der Eingangsbereich ist sehr gut durchdacht. Er mündet in der Aula, die auch Speiseraum ist, gleich daneben wurde eine Bibliothek angeordnet”, so Schulleiterin Marion Schuldt. Auch die Anordnung der Klassenräume gefallen ihr und ihren Kollegen sehr gut, denn die gehen nicht links und rechts vom Flur ab, sondern sind um einen Multifunktionsraum herum angeordnet. Sie bilden Cluster/Klassenraumverbände. Insgesamt gibt’s vier Cluster mit 16 Klassenräumen. Hinzu kommen die Multifunktionsräume und Fachkabinette. Genug Platz für rund 500 Schüler.

Das dreigeschossige Gebäude wird so auf dem Grundstück an der Hans-Beimler-Straße angeordnet, dass zusammen mit dem Hort und der Turnhalle ein Campus-Charakter entsteht.

Einzelheiten zur Planung sollen in den kommenden Wochen besprochen werden. Das gilt aus für das neue Haus der Regionalen Schule Waren/West. Dort soll das Produktive Lernen stattfinden, das seit rund zehn Jahren ausgelagert ist. “Dieses neue Haus entspannt unser Raumproblem, löst es aber natürlich noch nicht. Das Produktive Lernen wird Mädchen und Jungen angeboten, die sonst die Schule abgebrochen hätten und die auf diesem alternativen Bildungsweg die Berufsreife erlangen”, erklärte Schulleiterin Sylvia Hänsel.

Das eingeschossige Gebäude bekommt drei Klassenräume – zwei kleine und einen größeren, dazu Technik- und Nebenraum sowie sanitäre Anlagen. Der Standort: Neben der Mensa auf dem jetzt noch unbefestigten Parkplatz. Klappt alles, wie geplant, kann das Haus nach Ansicht des Warener Planers André Melzer bereits im Mai des kommenden Jahres stehen.

Foto oben: Der Planer präsentiert den Standort der neuen Käthe-Kollwitz-Schule.
Foto links: Schulleiterin Marion Schuldt
Foto rechts: Schulleiterin Sylvia Hänsel
Foto unten: Planer André Melzer stellt das neue Haus der Regionalen Schule vor.


4 Antworten zu “Planer präsentieren Schul-Neubauten für Waren”

  1. Tim sagt:

    Ey wollt ihr mich verarschen?

    Die Käthe Kollwitz kommt also am Südende des Sportplatzes. Der Sportplatz wird dann wahrscheinlich ein bisschen aufgehübscht, teilweise als Schulvorplatz für die Pause und teilweise als Sportplatz genutzt.
    Erstens hoffe ich doch, dass dieses Aufhübschen im Preis inklusive ist.
    Zweitens hoffe ich, dass der Sportplatz dann auch von der Allgemeinheit genutzt werden kann und nicht so wie bei allen anderen Sportplätzen von Schulen gesperrt sind nur für Schulsport.
    Ich kann mich nämlich noch an Zeiten erinnern, als man am Wochenende auf diesem Sportplatz Fußball gespielt hat und gerade in den Ferien hatte man viel Zeit.
    Drittens möchte ich mal gerne wissen, wieso der Schulneubau so teuer ist.

    Vielleicht kann man die Pläne, also die Lagepläne von oben mal hier einstellen.
    Bei der Regionalen Schule würde mich mal interessieren wo der Neubau hinkommen soll?
    An der Clara-Zetkin-Straße zwischen Kindergarten und Turnhalle oder auf dem Schulhof?

    Im Sinne von gelebter Transparenz und Coronazeiten könnten die Beteiligten sich mal ans Herz fassen und einzelne Planungsunterlagen und Daten veröffentlichen.
    Also Außenmaße, Quadratmeterzahl und Lage in einem Bild von oben würde schon reichen.

    • Warum denn gleich so aggressiv? Wie geschrieben, handelt es sich um eine Vorplanung. Und die ist bei denjenigen, die dort später mit Schülern arbeiten sollen, sehr gut angekommen. Sobald eine konkrete Planung vorliegt, wird sie auch veröffentlicht.

      • Bauer sagt:

        Sorry, aber was ist das denn für eine Rechtfertigung?
        Es gibt schon in der Vorplanung eine riesige Datenmenge an Material zum Bereitstellen für den Bürger.
        Gerade die angesprochenen Daten (Grundriss) kann man als PDF oder als Bild hier, auf der Homepage der Ingenieurbüros oder auf der Stadtseite reinstellen.
        Der Hinweis mit der Transparenz ist nicht so weit her.
        Wieso sollte erst die konkrete Planung veröffentlicht werden, dann sind Einwände oder Verbesserungsvorschläge ja fast nicht mehr umzusetzen.
        Ich habe auch an der Raumaufteilung oder ähnliches nichts auszusetzen, da bin ich kein Fachmann.
        Aber hier versiegelt man mal wieder einen Sportplatz zum Teil (weil der Schulhof garantiert nördlich des Neubau platziert wird) und bei allen Schulen sind die Schulhöfe umzäunt.
        Man nimmt also dem Bürger wieder eine Freifläche weg und das obwohl rechts neben dem geplanten Neubau ein riesiger Sandplatz vorhanden ist (der alte Schulhof der Piek).
        Oder soll der Eingangsbereich des Neubau in östlicher Richtung zeigen und dieser alte Schulhof wird auch der neue Schulhof?

        Diese Fragen, könnten alle mit einem einzigen Bild geklärt werden.

        Zu den Kosten:
        Ist denn die Innenausstattung inklusive? Also komplett mit Physikraum, Lampen und Stühlen oder kommt das noch dazu?
        Der Preisvergleich mit dem Privathaus ist natürlich nicht zutreffend, aber auf eine andere Weise.
        Denn dort ist die Grenze nach oben ja fast unbegrenzt und ich kann auch ein Haus für 5000 Euro/Quadratmeter bauen lassen.
        Aber gerade die Kostensteigerungen (Vorschriften, bestimmte Materialien) bei öffentlichen Gebäuden fängt man auf mit einfachem Bauen (viele gerade Wände, wenig Wände und Türen pro Quadratmeter Geschossfläche und keinen Spezialwünschen).
        Daher kann man sich schon fragen, wieso bei der Grundschule kein einfacher Rechtecksbau (mit nordöstlichem Anbau im Erdgeschoss für die Mensa/Aula) genommen wird.
        Stattdessen bekommt man ein Gebäude mit vielen herausstehenden Räumen (komplizierteres Bauen – teurer).

    • Stefan sagt:

      Lieber Tim,

      du, ich hoffe es ist okay wenn ich dich einfach duze, wirst sicher im Laufe deines Lebens feststellen, dass man mit Gelassenheit und einer etwas angepassteren Wortwahl, im Leben immer schneller ans Ziel kommt als mit dem was man tatsächlich denkt. Erste Emotionen sind selten ein guter Ratgeber bei der Federführung.

      Nun zum eigentlichen Thema:

      Die Pläne klingen erstmal verheißungsvoll und erstaunlich modern und praktikabel.
      Ich persönlich freue mich wenn es dort etwas konkreter wird und man einen genaueren Einblick erhält.
      Die Kosten sind leider nicht unrealistisch geschätzt.
      Du darfst nicht den Fehler begehen und diese mit einem normalen Wohnhaus vergleichen. Die baurechtlichen Vorschriften sind bei öffentlichen Gebäuden um ein Vielfaches schärfer als im privaten Bereich was sich natürlich auch auf Material und somit den Preis übertragen lässt. Bedenke das ganze Mobiliar. Allein ein ordentlich ausgestattetes Fachkabinett für naturwissenschaftliche Fächer verschlingt Unsummen. Auch wird man die Schule sicherlich gleich mit entsprechender Technik ausrüsten um das Lernen endlich dem Fortschritt der letzen zwei Jahrzehnte anzupassen.

      Alles in allem ein spannender und wichtiger Schritt den die Stadt hier geht.