Anzeige
Anzeige

Protestler begleiten AfD-Landesparteitag in Waren

9. November 2019

Rund 150 Teilnehmer im Bürgersaal und etwa genauso viele Protestler vor dem Haus: Man hat dem einen oder anderen Delegierten des AfD-Parteitages in Waren schon angemerkt, dass es ihm unangenehm war, entlang der Gegendemonstranten zum Tagungsort schreiten zu müssen. Die meisten von ihnen wurden mit “Nazis raus-Sprüchen” begleitet.
Hin und wieder gab es ein Wortgefecht zwischen Teilnehmern beider Seiten oder auch kleinere Diskussionen, dennoch blieb alles sehr friedlich, wie die Polizei einschätzt.

Die Beamten waren mit etwa 35 Leuten vor Ort, als Alexander Gauland mit Blaulicht auf dem Mercedes eintraf, wurde er von weiteren Polizeiwagen begleitet – und natürlich von richtig lauten “Nazi raus-Rufen”.

Zum Gegenprotest hatten verschiedene Organisationen aufgerufen, mit dabei Warener Stadtvertreter der Linken, der SPD und der Grünen, aber auch Landtagsabgoerdnete wie Peter Ritter (Linke) und Nadine Julitz (SPD). Warens Stadtpräsident Rüdiger Prehn, der betonte, als Stadtvertreter und nicht als Präsident anwesend zu sein, erinnerten mit ein paar Worten an die geschichtliche Bedeutung des 9. November.

Heftige Kritik gab’s von den Demonstranten an Warens Bürgermeister Norbert Möller, weil er nicht einmal versucht habe, den Parteitag im Bürgersaal zu unterbinden und, so die Meinung der Protestler, sich bislang mit keinem Wort öffentlich dazu geäußert habe.

Der AfD-Landesparteitag läuft nach wie vor. Gegenwärtig stehen Wahlen an.

Wir haben ein paar Eindrücke im Video festgehalten:


11 Antworten zu “Protestler begleiten AfD-Landesparteitag in Waren”

  1. K.Frind sagt:

    Ist doch super das sich Menschen dafür einsetzen um nicht doch noch das ,,Allerletzte für Deutschland” raus zu holen. Es gibt sehr viele unzufriedene Bürger momentan im Land u die Regierung hat das Schiff schon ordentlich sinken lassen aber ich dencke auch das die AfD den Kahn ganz kentern lassen wird.Eine Alternative wäre höchstens jemand völlig neues,statt sich die Stühle gegenseitig hin u her zu schieben müste etwas völlig neues u neutrales her.

  2. Schulz sagt:

    Ja, ja da kann man nur schmunzeln über die Gegen Demo !
    Was hat die Gegen – Demo erreicht , Garnichts nur Aufmerksamkeit schüren.
    Die Frau Julitz & die Stadtvertreter haben doch auch in dem Bürgersaal Tagungen abgehalten & wer hat dagegen eine Demo Veranstaltung durchgeführt? KEINER!!
    Anmerkung : damals war die Frau Julitz noch keine Landesabgeordnete ..

  3. Frank S. sagt:

    ! % kontrollieren die Welt
    4 % kontrollierte Marionetten
    90 % schlafen

    5 % wissen Bescheid und versuchen die 90 % aufzuwecken

    die 1 % benutzen ihre 4 % um die 5 % daran zu hindern, die 90 % aufzuwecken!

    DENKT MAL DRÜBER NACH!!!

    • Simon Simson sagt:

      Frank S.
      Ich weiß nicht, worüber ich mangels klarer und nachweisbarer Fakten nachdenken soll. Wahrscheinlich gehöre ich für Sie deshalb zu den 90%. Aber im Moment schlafe ich nicht, sondern Tippe Fragen ein:
      Wer sind 1%?
      Wie kontrolliert diese fürchterliche Verschwörung (für mich noch nicht erkennbar) die ganze Welt?
      Wie machen sie sich wen zu Marionetten?
      Wer sind die 5%, die bescheid wissen?
      Wie wurde das durch wen ermittelt?
      Was können wir tun, um das zu ändern?
      Auf eine von politischen Absichten unabhängige, sachliche Aufklärung freue ich mich.

  4. Michael aus Röbel sagt:

    Am Tag des Mauerfall ist der AfD-Landesparteitag, statt den Fall der Mauer öffentlich und mit dem Bekenntnis zum GG zu würdigen. Das zeigt, diese Partei ist weder in unserer Mitte, noch in unseren Herzen.
    Ja, Vieles hat enttäuscht, hat in den bisherigen 30 Jahren die Erwartungen nicht erfüllt. Hier zu korrigieren geht aber nicht mit Hetze und Unmenschentum. Die AfD ist heute eine rechtsradikale Partei. Sie fußt aber auf dem DDR-Staatsgebilde, beherrscht von der SED. Ihr autoritäres Gehabe im Umgang mit Kritik zeigt das. Zwar ist sie demokratisch gewählt, aber selbst autoritär, rassistisch, verlogen und SED-ideologisiert. Da kommt sie her, da will sie hin. Wir werden diesen Rüpeln Ihre Grenzen zeigen, und das haben wir gestern gezeigt. Herr BM Möller tut zu wenig um solche antidemokratische und rassistische Veranstaltungen zu verhindern.

  5. Schulz sagt:

    Sehr geehrter Herr Michael!

    Ihren Text kann man gar nicht richtig nachvollziehen. Was hat bitteschön ein Mauerfall mit einer Landesparteitag der AFD zu tun?? Desweitern ist die AFD keine rechtsradikale Partei vielmehr war doch die NPD eine rechtsradikale Partei .
    Und eine SED Partei waren alte Kommunisten ( Honecker, Milke & co) vorhanden !!
    Die AFD ist keine autoritär, rassistisch , verlogene Partei..
    Was heißt bitteschön Rüpel?? Rüpel sind Menschen die Gewalt ausüben & das sind die AFD nicht.
    Denn müssten alle Bürger der Republik Deutschland alle Rüpel sein die eine ordentliche Stimmzettel ( Wahlen) abgeben haben. Und zum Schluss noch eins , die Veranstaltung am Samstag war keine antidemokratische & keine rassistische !!
    Der BM Möller hat kein Einfluss darauf ob man die Veranstaltung verhindert, da es in den Händen von der Kur & Tourismus ( Herrn Jäntsch) lag / liegt!! Sie sind einer von dem wohl Gegen – Demo die nichts erreicht haben & auf diesen Weg Ihren Ärger frei vom Lauf lassen .
    Nochmals die AFD Partei ist eine Volkspartei & keine Nazi Partei.
    Diese Partei ( AFD) wurde ordnungsgemäß durch normale, ordentliche Wahlen ( durch normale Bürger) gewählt..

    • Michael aus Röbel sagt:

      Moin „Schulz“,
      Irgendwie hat Ihr geschichtliches Wissen, und das von MdB Alexander Vogelschiss eine gefährlich Lücke! 1933 gewann die NSDAP im Deutschen Reich für den letzten Mehrpateien-Reichstag 44% und war in 33 von 35 Wahlkreisen die stärkste Partei. 288 von 588 Sitzen. Die Kampffront (8%) koalierte. Hitler war demokratisch gewählt.
      Nicht die AfD ist das Problem, sondern die Deutschen, die damals, wie heute der Hetze der NSDAP und heute der AfD des MdB Alexander Vogelschiss und seiner Mißachtung des Art. 1 GG einfach mit Wählerstimme folgen. Die AfD folgt der NPD, folgt der NSDAP. Leute wie Sie, Herr/Frau/? sind die geborenen Schönredner*innen, Sie sind die „Weichspüler“ für Diejenigen, die dann, wie in Magdeburg, München oder in mittlerweile weit über 1000 Gewalttaten aktiv werden.

  6. Schulz sagt:

    Also um endlich mal zum Abschluss zu kommen, möchte ich mir es verbieten so mit Mitmenschen umzugehen. Dies ist kein neutraler Weg / Ort um dies auszudiskutieren ! Was heißt Schönredner? Die Schönredner sind doch sie & andere die Ihre rosa rote Brille noch auf die Nase haben & die Wahrheit nicht erkennen wollen !!
    Und die die Gewalt ausüben, das sind nämlich die Parteien ( Linke) & nicht die AFD..
    Was sie o.g. Sache geschrieben haben, ist nur lächerlich bzw. sehr frech von Ihnen über die wir sind Müritzer sowas in der Öffentlichkeit zu schreiben.
    Man kann es auch höflicher schreiben..
    Für mich ist hiermit das Thema abgeschlossen.
    Anmerkung: Solche Leute wie sie, haben in meinen Augen eine schlechte Kindheit gehabt.
    Punkt Schluss!!

    • Michael aus Röbel sagt:

      Sie bestimmen Inhalte, Form und Ende einer Diskussion? Als AfD‘ler haben Sie, wie man sieht, keine Ahnung von demokratischem Diskurs, wollen aber immer gut austeilen! Sie nutzen unsere Demokratie um ihr faschistoides, rassistisches Süppchen zu kochen. Wir sind die Mehrheit dieses Volkes und sorgen dafür dass Sie und Ihre Partei niemals an die Macht kommen! Denn wo das hinführt hat man 1933 gesehen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, auch die Würde der Millionen Nazi-Ermordeten! Warum Sie das nicht sehen können und nicht wollen hat wohl was mit Ihrer Kindheit zutun. In meiner Kindheit, ich bin schon etwas älter, habe ich von meinen Eltern gelernt, wie ich Nazis einschätzen soll, und was ich persönlich tun muss. Diese Tweets ist ein Teil davon!

  7. K.Frind sagt:

    Sehr geehrter Herr/Frau Schulz.Sie meinen das die AfD keine rassistische Partei sei. Da hätte ich jetze doch mal eine Frage an ihnen,wie sie die Äußerungen einiger AfD Kandidaten einschätzen. Der Herr Gauland meinte zu unseren Fussballnationalspieler Jerome Boateng ,das er zwar als Fussballer gut sei,aber man ihn nicht als Nachbarn haben möchte.Obwohl Boateng hier in unserem Land geboren wurde.Viele Nachbarn von Boateng waren entsetzt über diese Äußerung,da er als netter Nachbar gilt. Wie finden sie Herr/Frau Schulz so eine Äußerung? Also für mich ist es Rassismus. Für mich ist es Diskriminierung nur weil jemand anderst aussieht. Ein anderer AfD Kandidat ,bezeichnete den Holochaus als,,Denkmal der Schande” Wie klingt so eine Aussage für sie Herr/Frau Schulz? Also auch das ist für mich rassistisch. Unser Land hat im 2 Weltkrieg Millionen ausländische Bürger gefoltert u einfach so umgebracht. Ubd diese Äußerung,,Denkmal der Schande”bedeutet doch schon das sich rein nix in manchen Köpfen geändert hat. Dazu fordert ein Kandidat ein groß angelegtes Remigratiobsprojekt,das bedeutet Ausländer raus. Sie als Tiefreund Herr Schulz,sollten wissen ,das es in Waren noch ruhig zu geht.Aber in den Großstädten sind sehr viele Tierheime u Tiergärten auf die ausländischen Bürger,als Tierpfleger u Tierartzt angewiesen. Wenn diese Bürger weg fallen,sieht es sehr übel für die Tiere aus. Aber nicht nur für die Tiere.Auch in Krankenhäusern u Artztpraxen arbeiten schon viele ausländische Bürger,weil kein anderes Personal vorhanden ist. In manchen Städten wartet man auf ein Artztermin bis zu einem halben Jahr u noch länger.Und wenn man endlich den Termin antreten darf,beträgt die Wartezeit im Wartezimmer auch nochmal bis zu 5 Stunden. Und glauben sie mir Herr/Frau Schulz,wenn sie dort wohnen müsten u es ihnen sehr schlecht geht,würden sie froh sein,das überhaupt ein Arzt um die Ecke kommt,ich glaube da spielt die Herkunft keine Rolle. Für mich jedenfalls klingen viele Äußerungen die aus der AfD herauskommen doch rassistisch.Also verstehe ich auch das viele so etwas nicht haben möchten.

  8. W sagt:

    Hallo Vorkommentatoren!

    Jeder äußere und blamiere sich, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, auch indem er Emotionen in derbe Worte und Ketten von Ausrufezeichen wandelt. Um seiner frei äußerbaren Meinung Gewicht zu verleihen, aber die Diskussion nicht ausufern zu lassen, wäre eine detailliertere, sachliche Auseinandersetzung hilfreich, anstelle ausgemachte politische Gegner einfach an anderen Stellen anzugreifen. Zum respektvollen Umgang gehört, Rückfragen zu beantworten und das mit Fakten, z.B. Links auf entsprechende Artikel zu belegen. “Katrin” und “Petzibär” scheinen mir nicht für einen solchen, fairen Umgang zu stehen. Sie teilen immer nur aus und wechseln, wenn es unangenehm werden kann, zu einer anderen Schwachstelle ihres vermeintlich politischen Gegners. Außerdem machen sie ihre ausgemachten Gegner verächtlich, z.B. in dem sie herablassend zu wissen scheinen “welchen Geistes Kind” dieser sei.

    Wir können auf den Unterschied von Pressemitteilungen (Fakten) und Kommentaren (Meinungen) achten. In echten, dem Pressekodex folgenden Medien sind Letztere gekennzeichnet. Die mehr oder weniger sozialen Medien kennen dabei keine klare Differenzierung. Leider scheinen mir Kommentare in WsM nicht genau und zuende gelesen und dennoch beantwortet zu werden. Beispiel: Es ging um den AfD-Parteitag mit dem Faschisten Höcke in ihrer Mitte am 9. November, dem Tag der Maueröffnung einerseits, der Reichspogromnacht andererseits. So stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang Maueröffnung und AfD-Parteitag nicht zwingend. Ob der Termin gut gewählt war, möge jeder für sich entscheiden.
    Oft wird dieselbe Frage erneut aufgeworfen, ohne die bereits gegebenen, klaren Antworten zu berücksichtigen. Das führt in eine sinnlose Schleife, zur Kapitulation der Sachlichkeit oder dem mehr oder weniger sensiblen Eingreifen der Redaktion (Sperrung von Kommentaren). Erst dann wird ggf. Meinung tatsächlich unterdrückt, aber aus der Not heraus, da der Blog nicht von einer Pro-/Anti-AfD-Auseinandersetzung dominiert werden kann.

    Ich danke bis hier für die Geduld von WsM in dieser Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*