Anzeige
Anzeige

Ratgeber: Feststellung des Pflegegrades per Telefoninterview

27. Januar 2021

Wer einen Antrag auf Pflegeleistungen stellt, bekommt vom Medizinischen Dienst seiner Pflegekasse einen Termin zur Pflegebegutachtung. Wegen der Corona-Pandemie findet die Begutachtung aber nicht bei einem Hausbesuch statt, sondern per Telefoninterview und mit Hilfe eines Fragebogens. Weil der direkte Austausch und die Begutachtung beim “Ortstermin” fehlen, sollten Betroffene und Angehörige darauf besonders gut vorbereitet sein. Denn von der richtigen Einschätzung, wie selbst-ständig jemand seinen Alltag bewältigen kann und welche Hilfe er dabei benötigt, hängt die Einstufung in den Pflegegrad ab. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale “Das Pflegegutachten” erläutert, welche Kriterien bei der Beurteilung wichtig sind und wie die aktuelle Lebenssituation detailliert beschrieben wird.

Neben einem kurzen Überblick über das Verfahren und die Leistungen der Pflegeversicherung zeigt der Ratgeber den Weg von der Beantragung bis zum Pflegegrad. Erläutert wird, welche Fragen bei der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit eine Rolle spielen, welche Fristen bis zur Entscheidung gelten und wie Widerspruch eingelegt werden kann, wenn man mit dem Pflegebescheid nicht einverstanden ist. Leserinnen und Lesern hilft dabei eine ausführliche Checkliste im Anhang, damit wichtige Informationen nicht unter den Tisch fallen.

Der Ratgeber “Das Pflegegutachten” kostet 9,90 Euro und ist zuzüglich Versandkosten im Online-Shop der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de/shop erhältlich. Die im Buch veröffentlichten Checklisten können dort auch für 3,50 Euro direkt als PDF-Dokument heruntergeladen werden.


Kommentare sind geschlossen.