Anzeige
Anzeige

Schülerbusse bleiben wohl wieder im Depot

24. Februar 2020

Aller Wahrscheinlichkeit nach fahren morgen und am Mittwoch keine Schülerbusse in der Müritz-Region. Das hat Torsten Grahn, Geschäftsführer der zuständigen MVVG, gerade im Gespräch mit “Wir sind Müritzer” bestätigt. Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Warnstreiks aufgerufen. “Wir gehen ganz stark davon aus, dass vor allem die Regionen Waren und Röbel sowie Stavenhagen wieder betroffen sind”, so Torsten Grahn.

Kinder, die keine anderen Möglichkeiten haben, zur Schule zu kommen, sind entschuldigt. Man werde wie bei den vorangegangenen Streiks versuchen, die Hauptlinien, wie Röbel-Waren-Neubrandenburg aufrecht zu erhalten.

“Wir haben den Aufruf von Verdi nur aus der Presse erfahren und selbst keine Infos bekommen. Das ist schon traurig”, so der MVVG-Geschäftsführer, der noch einmal betont, dass die Forderungen der Gewerkschaft nicht zu leisten seien, es sei denn, die Fahrpreise steigen. Das wiederum würde Fahrgäste vergraulen.

Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter im Nahverkehr 2,06 Euro mehr Lohn pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar sowie einen Angleichungsschritt an andere Tarifgebiete von 100 Euro.
Das wäre laut Arbeitgeber eine Erhöhung zwischen 15 bis 20 Prozent, was als „überhöht” abgelehnt wurde.

Das Angebot der Arbeitgebervertreter sieht ein Plus von 70 Euro monatlich oder eine Einmalzahlung von 500 Euro bis 30. Juni vor, was etwa 4,4 Prozent mehr ausmache.


Kommentare sind geschlossen.