Anzeige
Anzeige

Sportlerehrung in Waren – In diesem Jahr keine Frau dabei

25. Januar 2020

Zum 28. Mal sind heute Abend erfolgreiche Sportler, Mannschaften und Vereine der Stadt Waren ausgezeichnet worden. Und – das nehmen wir gleich einmal vorweg: Unter den Einzelsportlern, die geehrt wurden, ist nicht eine einzige Frau: Es gibt weder eine beste Sportlerin, noch eine beste Nachwuchssportlerin noch einen Ehrenteller für eine Frau.
Woran liegt’s? Warens Amtsleiter Dietmar Henkel sucht nach einer Erklärung und meint, dass einfach keine Vorschläge eingereicht wurden und auch den Verantwortlichen Organisatoren keine Dame und Jugendliche eingefallen ist, die diese Ehrung verdient hätte. Das ist in Anbetracht der vielen Vereine, die Waren hat und auch mit Blick auf die vielen erfolgreichen Sportlerinnen sowie fleißigen Trainerinnen schon ein wenig traurig, soll aber natürlich nicht die Leistungen der Ausgezeichneten schmälern. Aber vielleicht mal zum Nachdenken anregen.
Und hier sind die Ausgezeichneten:

Beste Mannschaft: Männermannschaft des Handballsportverein 90 (HSV), die eine sehr gute Saison 2018/2019 gespielt hat. Mit einer der jüngsten Mannschaften der Verbandsliga erreichte die Mannschaft von Trainer Max Dräger einen sehr guten 4. Platz in der Vorrunde der Staffel Ost. Dabei trennten sie nur zwei Punkte vom Erreichen der Aufstiegsrunde zur höchsten Spielklasse des Landes. So wurde die Mannschaft in die Endrunde um die Plätze 7-12 mit den Mannschaften der Staffel West eingeordnet und erreichte hier als Sieger dieser Runde Gesamtplatz 7 in der Rangfolge der zweithöchsten Spielklasse des Landes und damit die beste Platzierung der Vereinsgeschichte.

Bester Nachwuchssportler: Timm Büttner (14) vom ESV Waren. Er entschied die Landesmeisterschaften Boxen und Athletik mit dem 1. Platz für sich. Die Deutschen Meisterschaften im Boxen beendete er mit dem 2. Platz, das Ostseepokalturnier – ein internationaler Box-Wettkampf – mit dem 2. Platz und die Kreis,- Kinder- und Jugendsportspiele mit dem 1. Platz im Boxen.

Bester Nachwuchssportler: Karsten Kriesel (11) vom SKV Müritz. Karsten trainiert seit etwa viereinhalb Jahren Judo beim SKV Müritz und erkämpfte sich bereits mit 10 Jahren seine erste Landesmeisterschaftsmedaille in Bronze. In der U13 wurde er im gleichen Jahr (2018) Landesranglistensieger in Mecklenburg-Vorpommern und in den Landeskader berufen. 2019 wurde er Landesmeister der Altersklasse U13, kämpfte bei Internationalen Turnieren in Erfurt und Schweden und erreichte erneut eine Top-Platzierung in der Landesrangliste. Auch sein Kaderstatus wurde bestätigt/aktualisiert. Zum Schuljahr 2020/21 steht der Wechsel auf ein Sportgymnasium an. Die Aufnahmeprüfung und die Norm dafür hat Karsten bereits absolviert und auch seine schulischen Leistungen lassen keinerlei Wünsche offen.

Ehrenteller der Stadt Waren (Müritz) für besonderes Engagement im Sport: Sven Breuer vom HSV 90 Waren. Er ist seit vielen Jahren, sogar Jahrzehnten mit dem Verein eng verbunden. Bereits in seiner Jugend spielte er aktiv in dem Vorgängerverein VB Waren, später dann selbst in der Männer-und Seniorenmannschaft des HSV 90 Waren, wurde dort Jugendtrainer und Trainer der Männermannschaft. Mit den  Männern gelang ihm der Aufstieg in die Verbandsliga.
Im Vorstand des Vereins hat er an vorderster Stelle viele Jahre als Vereinsvorsitzender mitgewirkt und den HSV dadurch zu einem bekannten Sportverein werden lassen. Die Abgabe seines Amtes als Vereinsvorsitzender im Sommer 2019 ist ihm sehr schwer gefallen.

 

Ehrenteller des Lionsclubs für besonderes Engagement im Sport: Thure Eggers (15) vom SKV Müritz. Mehr als die Hälfte seines jungen Lebens ist Thure Mitglied im SKV Müritz. Er ist Judoka, trainiert selbst in der Regel ein bis zwei Mal pro Woche. Der Wettkampfsport ist – ohne das auch nur ansatzweise despektierlich zu meinen – nicht seine oberste Priorität. Thure trainiert fleißig und regelmäßig, hat die Werte des Judosports verinnerlicht. Genau das ist es, was Thure zu einem besonderen Sportler und Vereinsmitglied macht. Mut, Respekt, Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Wertschätzung, Bescheidenheit prägen sein Verhalten vom ersten Tag an. Er übernimmt Verantwortung und unterstützt im Training weniger erfahrene Sportler, bietet seine Hilfe bei unseren zahlreichen Vereinsevents an, stellt sich immer wieder sportlichen Herausforderungen. Kurz – Thure ist ein enorm engagierter, toller junger Mann, an dem sich viele Gleichaltrige ein Beispiel nehmen können – und das trotz seines jungen Alters schon seit einigen Jahren.

Ehrenteller der Müritz-Sparkasse für besonderes Engagement im Sport: Dr. Bernd Gehrmann. Seit 21 Jahren unterstützt er den Sport für Menschen mit Handicap im Müritzsportclub Waren.

 

Ehrenteller der Linus Wittich Medien KG für besonderes Engagement im Sport: Frank Wille vom Warener Seglerverein. Er engagiert sich seit mehr als 10 Jahren ehrenamtlich bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 – 18 Jahren im Warener Seglerverein. Die Philosophie des Miteinander von Frank vermitteln den Kindern und Jugendlichen Werte wie Hilfsbereitschaft, Fürsorge, Respekt, Dankbarkeit und Teamgeist. Es ist ihm ein Bedürfnis, einen Beitrag zu leisten, dass Kinder zu glücklichen Persönlichkeiten heranwachsen.

Bester Sportler: Elija Ziem (15) vom LAV Waren (Müritz). Seine Erfolge: Leichtathletik Hallenmeisterschaften: Gold über 60 m, 800 m und in der 4 x 200 m Staffel
Landesmeisterschaften in Rostock Gold über 100 m und 300 m
Deutsche Meisterschaft: Gold über 800 m in 1:56,18 min. Den Höhepunkt seiner bisherigen Laufbahn erreichte er bei der Schweizer Meisterschaft und holte Gold über die 600-m-Distanz in 1:21,74 min. Elija ist der beste Sportler in der Altersklasse, der sowohl Deutscher, als auch Schweizer Meister über die Mittelstrecke wurde.

Bester Verein 2019: Müritzsportclub Waren mit 547 Mitgliedern. Darunter sind 150 Kinder und Jugendliche, die regelmäßig trainieren. Mit den Abteilungen Kanu, Volleyball, Seniorensport, Rehasport, Ausdauersport, Wing Tsun, Tauchen, Fußball, Tanzen, Drachenboot, Kegeln und Behindertensport deckt der Verein ein breites Spektrum im Sport ab.
Folgende Erfolge kann der Verein verzeichnen: Landesmeisterschaften Kegeln: Senioren 3. Platz, Herren 1. Platz,
Deutsche Meisterschaften Kegeln: 1. Platz + 3. Platz – Die Kegeldamen steigen in die Bundesliga auf.
Aktivitäten:  Müritz-Triathlon, Sportfest für Menschen mit Handicap, Beteiligung beim Beach-Cup und der Müritz Sail,
Großprojekt 2018/19: Neubau und Sanierung des Vereinsgebäudes.

Für einige Vereine gab es heute Abend zudem eine finanzielle Überraschung: Bei der Trauerfeier für Rudolf Borchert haben die Angehörigen gebeten, von Blumen und Kränzen abzusehen und stattdessen zu spenden. 2600 Euro kamen zusammen. Die Ehefrau von Rudolf Borchert und Bürgermeister Norbert Möller haben entschieden, dass dieses Geld je zur Hälfte an den Behindertensport des Müritzsportcluvs sowie die DRK Wasserwacht für die Müritzquerung geht.

Außerdem hat die Stadt drei Vereine überrascht und ihnen Fördermittel, die  nicht abgerufen wurden, überreicht. Darauf hatten sich der Seglerverein, das Lauf-Team vom SV Waren 09 und der Tennisverein beworben und bekamen heute je 500 Euro.


3 Antworten zu “Sportlerehrung in Waren – In diesem Jahr keine Frau dabei”

  1. änkyelenky sagt:

    Glückwunsch allen Geehrten, aber die Frage stellte sich mir als Frau schon während der Veranstaltung- was ist hier los in Sachen fehlende Frauen- und Mädchenehrungen? Das kann doch nicht sein, dass nur Jungs und Männer am Start sind? Das mag ja für die einzelnen Einreicher der Ehrungen nicht erkennbar sein, aber warum fällt der Stadt als Veranstalter das nicht im Vorfeld auf (ich behaupte, niemand ist darüber gestolpert!) ? Kontakt aufnehmen zu allen Vereinen, explizit nachfragen – so was in der Art hätte ich erwartet. Schwache Leistung, das muss dringend besser werden in 2021!

    • Mario sagt:

      Ganz klare Antwort- Nein! Der Sportlerball fand zum 28. Mal statt. Damit sollten mittlerweile alle Vereine der Stadt die möglichen Ehrungen kennen.
      Ich sehe das eher als ganz klares Versäumnis der Vereine. Also bitte dahin adressieren!

  2. Sport2000 sagt:

    Ja so ist es eben , mit der Frauenquote absolut richtig . Aber, dass ist doch kein richtiger Sportlerball mehr hier ehren sich die Ehrer doch nur noch selber ! Man muss sich doch auch mal fragen wo sind denn die Sportler oder gibt es hier keine mehr ? Oder wollen manche mit Vereinen gar nicht mehr in Verbindung gebracht werden ? Zum Beispiel bester Verein zum X ten Mal der MSC aber nicht einen Sportler zum ehren mh….. Da stellt sich doch die Frage ,bei 500.000 € Umbaukosten des Gebäudes und 500 Mitgliedern mehr oder weniger oder wieviel überhaupt…..? Laut Aussage des Vorsitzenden ist doch soviel los ( Kanu ein Drachenbootteam was an hochkarätigen Wettkämpfen regelmäßig teilnimmt ) kanurennsport immer große Erfolge laut Artikel WSM . Aber so wirklich ,findet das wohl in der Vergangenheit statt so das Gefühl. Und so fragt man sich, ob solche Kosten übertrieben sind und das Geld auf alle verteilt werden sollte . Denn Gebäude machen keinen Sport . Aber im allgemeinen läuft hier was nicht richtig ,auch wenn viele Trainer noch versuchen ihr bestes zu geben . In diesem Sinne Sport frei