Anzeige
Anzeige

Stadtvertreter geben ihren Segen für neue Ausstattung der Malchower Wehr

4. März 2021

Die Stadt Malchow investiert kräftig in die Ausstattung ihrer Freiwilligen Feuerwehr. So beschlossen die Stadtvertreter den Kauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges sowie die Beschaffung eines Rettungsbootes. Für beide Anschaffungen hat die Stadt Malchow Fördermittel beantragt.

Das Tanklöschfahrzeug soll 510 000 Euro kosten – erhält die Stadt die beantragte Förderung, beträgt ihr Anteil “nur” 170 000 Euro. Die Inselstadt verfügt derzeit über ein Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 2003. Aufgrund des schlechten Zustandes, des Alters und der Nutzung nehmen die Ausfälle und Reparaturen zu. Auch die Kommunikationstechnik im Tanklöschfahrzeug entspricht nicht mehr dem aktuellen technischen Stand und ist teilweise bereits ausgefallen.

Das neue Tanklöschfahrzeug mit der Bezeichnung TLF4000 soll bis zu 5000 Liter Wasser, 500 Liter Schaummittel für Öl- und Benzinbrände sowie für Feststoffbrände enthalten. Auch ein Rettungssatz mit Schere und Spreizer ist mit an Bord.

Zugestimmt haben die Stadtvertreter auch dem Kauf eines Rettungsbootes für 32 000 Euro, bei entsprechender Förderung liegt der Stadtanteil bei 4000 Euro. Das jetzige Boot stammt aus dem Jahr 1999, hat ca. 15 PS und auch schon einige Probleme. Die Motorisierung, so die Begründung der Feuerwehr, ist für die Größe der Seen zu schwach, was zu längeren Anfahrtszeiten führe. Der Motor habe einen Riss, das Boot sei zudem nur für ein Maximalgewicht von 420 Kilo zugelassen. Aufbauten, Motor und Tank würden schon über 100 Kilo wiegen, so dass nur noch zwei Personen an Bord können, wenn es um eine Personenrettung geht. Das ist nach Aussage der Feuerwehr-Experten grenzwertig.

Zusammengefasst: Die Mängel an dem Boot führen dazu, dass es derzeit nicht mehr einsatzbereit ist und außer Dienst gestellt wurde.

Wie wichtig ein Rettungsboot für die Malchower Wehr aber ist, zeigen die Zahlen: Pro Jahr stehen 4 bis 6 Personenrettungs- und Sucheinsätze im Dienstbuch, 8 bis 10 Einsätze, wenn Schadstoffe im Wasser sind, sowie 4 bis 5 Absicherungsmaßnahmen auf dem Wasser, wie beispielsweise bei Schwimmveranstaltungen.

Das neue Boot soll eine höhere Motorisierung bekommen, natürlich mit modernster Technik, Such- und Arbeitsbeleuchtung ausgestattet sein und auch mehr Platz für die Retter bieten.


Kommentare sind geschlossen.