Streit auf der Straße endet für einen Ukrainer in der Zelle

8. Juli 2024

Auf dem Weg zum Revier fiel zwei Warener Polizeibeamten vom Streifenwagen aus gestern Abend gegen 21.55 Uhr ein Streit zwischen einem Mann und zwei Frauen in der Bahnhofstraße auf. Die Beamten hielten und schritten ein. Ein 34-jähriger Ukrainer – offensichtlich auch betrunken – war aggressiv. Es wirkte auf die Einsatzkräfte so, als würde er die beiden Frauen, eine 65-jährige Deutsch-Russin und eine 40-jährige Ukrainerin, beleidigen und bedrohen. Eine der beiden Frauen soll ihn bei seinem Asylverfahren betreuen und ist daher keine Unbekannte.

Jeder verbale Beschwichtigungsversuch der Polizei scheiterte. Der Beschuldigte lief wahlweise auf die Straße und musste wieder zurückgeholt werden und versuchte immer wieder, die Polizei und die Frauen anzugreifen.

Als er gefesselt im Revier ankam, pöbelte er weiter herum und trat und spuckte nach mehreren Einsatzkräften. Mit einem dann gepusteten Promillewert von rund 2,1 durfte er erstmal in der Zelle des Reviers ausnüchtern.

Gegen ihn wird nun weiter ermittelt wegen Widerstand und tätlichem Angriff auf die Polizeibeamten sowie dem Verdacht der Bedrohung und Beleidigung gegen die beiden Frauen.


Eine Antwort zu “Streit auf der Straße endet für einen Ukrainer in der Zelle”

  1. Steve sagt:

    schnell einbürgern…dann braucht man nicht mehr über Ukrainer schreiben, ist ja dann deutsch und passt auch besser in die Statistiken…Ach, und bitte noch mit meinem Steuergeld vollstopfen, denn der Durst wird bleiben und muss finanziert werden und damit auch weitere Einsatzkräfte bei Pöbeleien und Gewalttaten gebunden werden können. Die Dankbarkeit wird unendlich sein, wie sich ja schon jetzt zeigt.
    > Ironie aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert