Anzeige

Touristiker des Landes blicken optimistisch auf die Saison

26. April 2019

Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern rechnet mit einem erfolgreichen Jahr 2019. Zum Saisonauftakt hat eine Umfrage in der Branche ein optimistisches Stimmungsbild ergeben. Der Landestourismusverband hat rund 220 Geschäftstreibende zu ihren Erwartungen befragt. Drei von vier gaben an, sie würden für 2019 ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erwarten. Die vielen Vorbuchungen machen den Touristikern in Mecklenburg-Vorpommern Hoffnungen. 2018 hatte der lange Sommer dem Land fast 31 Millionen Übernachtungen beschert.

Einige Verbesserungswünsche hat die Tourismusbranche jedoch: Beispielsweise, was die Verkehrssituation angeht. Auf dem A20-Loch bei Tribsees liegt jetzt zwar eine Behelfsbrücke, aber dabei handelt es sich lediglich um eine Übergangslösung. Hier sollte aus Sicht der Touristiker die Lücke schnell geschlossen werden. Der große Problempunkt für den Wassertourismus: Die Sperrung der Schleuse Zaaren an der oberen Havel-Wasserstraße. An dieser Stelle ist die Überfahrt zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nicht möglich.

Fast 31 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr – quantitativ ist das kaum zu toppen. Die Touristiker wollen darum eher auf Klasse statt auf Masse setzen. Die Qualität insgesamt soll steigen und punktuell sollen mehr Luxusgäste angesprochen werden – auch um mehr internationale Urlauber nach Mecklenburg-Vorpommern zu locken. Für die weitere Zukunft ist 2018 ein Landestourismuskonzept veröffentlicht worden. Hier wartet die Branche jetzt gespannt auf die Umsetzung der Landesregierung und darauf, wie der Tourismus im Land strategisch aufgestellt werden soll.

Auf der Saisonauftakt-Veranstaltung in Göhren-Lebbin wurde auch der Tourismuspreis des ADAC vergeben. Er geht in diesem Jahr an das Hotel “Alles Paletti” in Karls Erlebnishof in Rövershagen bei Rostock. Das Upcycling-Konzept des Hotels habe überzeugt, hieß es in der Begründung. Alte Sachen würden neu genutzt, wie beispielsweise Paletten, die als Hochbetten, oder Pfandflaschen, die als Lampenschirme genutzt würden. Die Plätze zwei und drei belegten “Bauer Lange” auf Rügen und das Projekt 100Haus in Wolgast. Der ADAC prämiert mit dem Tourismuspreis jährlich Projekte, die innovative und hochwertige Tourismusangebote anbieten.


Kommentare sind geschlossen.