Anzeige

Üble Bitumen-Auto-Attacke: Täter bekennen sich im Internet

8. Dezember 2020

Diese üble Auto-Attacke war anfangs noch als Nachbarschafts- oder Liebesstreit eingestuft worden – nun ist es doch harte politische Kriminalität. Unbekannte hatten im Junin (WsM berichtete) einen roten Kleinwagen in der Langen Straße in Rostock arg zugerichtet. Auf dem Auto wurde klebrige schwarze Bitumenfarbe vergossen und dazu die Reifen am Wagen samt und sonders zerstochen. Die Ermittlungen des Staatsschutzes und der anderen Beamten haben nun erbracht: Es war das Auto des ehemals führenden AfD-Politikers Holger Arppe aus Rostock, der 2018 aus seiner Partei ausgeschlossen worden ist. Und als Täter werden Mitglieder der linksextremen Szene vermutet. Man konnte aber bisher niemandem etwas konkret nachweisen. Allerdings kann man das Bekenntnis der Verantwortlichen im einschlägigen Internetportal (Indymedia) dazu bis heute nachlesen.

Arppe hatte vor Jahren mit einigen gewaltverherrlichenden Äußerungen in Internetchats für Aufsehen und damit auch für seinen Ausschluss aus seiner Partei gesorgt. Vorsorglich hatte er schon von allein die Landtagsfraktion verlassen. Unabhängig davon blieb Arppe aber Mitglied des Landtages in Schwerin und ist es bis heute.

Was aus dem Auto wurde, ist bisher nicht bekannt. Der Schaden war auf jeden Fall auf mehrere tausend Euro geschätzt worden. Inwieweit die Ermittlungen noch weitergehen, muss nun die Staatsanwaltschaft entscheiden. Es war nicht der erste Anschlag auf den Mann und dessen Angehörige, denn auch sein Wohnhaus war früher schon von Unbekannten mit Farbe attackiert worden.


5 Antworten zu “Üble Bitumen-Auto-Attacke: Täter bekennen sich im Internet”

  1. Jesus Fernandes Che Guevara sagt:

    Das war keine Attacke auf das Auto, das war alternatives Tuning inkl. Versiegelung und Tieferlegung.

    • Hermann W. sagt:

      Was würden Sie denn schreiben, wenn ein “Rechter” ihren Wagen, oder einen aus Ihrem Verein, tiefer gelegt hätte? Wäre dann bestimmt nicht mehr so lustig oder?

      • Jesus Fernandes Che Guevara sagt:

        Was würden Sie denn schreiben , wenn die “AfD” ihre Demokratie, oder eins Ihrer Grundrechte, umgelegt hätte? Wäre dann bestimmt nicht mehr so lustig oder?

        • Hermann W. sagt:

          Dann werden Sie doch einmal Konkret, welche Grundrechte sollen denn da “umgelegt” werden? im Moment werden die Grundrechte massiv von anderen Parteien eingeschränkt. Außerdem finde ich es erschreckend dass solche kriminellen Taten so verharmlost werden. Im umgekehrten Fall wäre das eine Sache des Staatsschutzes.

  2. Kerstin sagt:

    Hallo Jesus !

    Wenn Ihre sogenannten “Linken Aktivisten” mit Pflastersteine auf Polizisten werfen und PKW’ s in Brand stecken,
    ist das für mich eine klarere Straftat ! Wegsperren !