Anzeige
Anzeige

Warens Bürgermeister scheitert frühzeitig mit seinem Schul-Vorschlag

13. März 2019

Damit hat Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) sicher nicht gerechnet. Sein Vorschlag zur Zukunft der Warener Schulen findet im Warener Stadtparlament keine Mehrheit. Dabei stand der Antrag von Möller noch nicht einmal zur Abstimmung. Aber die FDP/MUG-Fraktion hat zur heutigen Stadtvertretersitzung den Antrag eingebracht, Möllers Vorschlag abzulehnen. Und dieser Antrag fand eine Mehrheit – CDU, FDP und MUG stimmten nach längerer Diskussion dafür und damit gegen Neubau und Sanierung für mehr als 27 Millionen Euro.

„Ich möchte aber betonen, dass es hier nicht darum geht, kein Geld für unsere Kinder und Jugendlichen auszugeben. Aber wir möchten alternative Vorschlge prüfen. Das Vorhaben der Verwaltung bedeutet, dass wir 40 Jahre lang einen Kredit abzahlen, und zwar mit mindestens 750 00 Euro im Jahr Das bleibt überhaupt kein Spielraum für andere wichtige Investitionen in der Stadt“ begründete MUG/FDP-Fraktionschef Toralf Schnur den Antrag.

Norbert Möller hatte vor rund zwei Wochen plötzlich einen Verwaltungsvorschlag aus dem Hut gezaubert, der 27,5 Millionen Euro kostet – 20 Millionen davon müsste die Stadt selbst zahlen. Geld, das sie nicht hat, also finanzieren müsste.

Und dafür sollte das Geld sein: Neubau der Käthe-Kollwitz-Schule und Sanierung der Realschule West. Einige Arbeiten sind dringend nötigt –  aus Sicherheits- und Brandschutzgründen, aber auch, um die angestrebte Inklusion umsetzen zu können. Fakten, die die Stadt lange kennt.

Für die 27,5 Millionen Euro soll die Käthe-Kollwitz-Schule am Standort des heutigen Hortes komplett neu gebaut werden, was rund 13 Millionen Euro kostet, die Regionale Schule Waren West (Foto oben) soll für noch mal etwa 14 Millionen Euro saniert und erweitert werden.

Die 20,5 Millionen Euro, die von der Stadt alleine aufgebracht werden müssten, sollen komplett finanziert werden – und zwar über 40 Jahre.

Für die Fraktion FDP/MUG geht’s jetzt erst richtig los: „Wir brauchen Visionen und wenn wir nicht alles auf einem Mal machen können, ist das doch auch okay“, sagte Toralf Schnur gegenüber „Wir sind Müritzer“ und führt noch einen anderen Aspekt ins Feld. „Wenn wir auf dem Gelände der alten Fleischwirtschaft peu à peu einen Schulcampus errichten, werden in Waren-West Grundstücke frei, die wir dringend für den sozialen Wohnungsbau brauchen. Dort könnten bis zu 300 Wohnungen entstehen.“


5 Antworten zu “Warens Bürgermeister scheitert frühzeitig mit seinem Schul-Vorschlag”

  1. Felix sagt:

    Wir benötigen dringen angagierte Mensch im Stadtparlament die wie jedes Unternehmen Wirtschaften. Schulden machen ist keine Kunst. Rücklagen bilden für Projekte schon.

  2. Änky sagt:

    Na da ist die Katze ja aus dem Sack! MUG und CDU machen gemeinsame Sache und lassen die Kinder und Lehrer in Waren West buchstäblich im Regen stehen. Ich sehe keine Zeitangabe, keinen Horizont für den Vorschlag der MUG – damit kann es, wenn überhaupt, Jaaaaahre dauern bis zum Schulcampus und an der bedrohlichen Situation für die Schulen – zu alt, zu unattraktiv, zu klein – ändert sich in den nächsten 10 Jahren gar nichts! Waren West wird nicht weiterentwickelt, der Stadtteil wird sich zurückentwickeln.

    • Jens Boldt sagt:

      Was bitteschön ist daran verwerflich sich gemeinsam für oder gegen eine Sache auszusprechen?
      Niemand wird im Regen stehen gelassen. Wo wären denn die Gelder für die nächsten Jahre hergekommen? Richtig, die hätte man woanders eingestrichen. Viele Vereine und /oder andere wichtige Projekte hätten in die Röhre geschaut.
      Die Schulen sind sicher bzw werden sicher gestaltet. Es zeugt von wenig Weitsicht sich so verschulden zu wollen!

  3. Olaf Gaulke sagt:

    Aber sicher haben wir Vorschläge und schon vor 4 Jahren haben wir die Probleme mit Schule angesprochen. Da wurde uns versichert alles ist gut. In
    Schwerin wird derzeit ein Grundschule und eine Realschule neu gebaut. Für 17 Millionen. Wir sind auch weiterhin für den Neubau der Schulen in Waren mit einer realistisch Finanzierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*