Anzeige
Anzeige

Wenn Polizisten Schafe hüten und Feuerwehrmänner jagen

4. Mai 2014

Schaf1Polizisten als Hirten und Feuerwehrmänner als Einfänger: Ein Schaf-Pärchen hat am Wochenende sowohl die Beamten der Warener Polizei als auch die Kameraden der Feuerwehr in Atem gehalten.

Schon am Freitag tauchten die beiden Tiere immer wieder an der B 192 zwischen Waren und dem Schmachthägener Wald auf und verschwanden dann genauso schnell wieder. Heute nun statteten Schaf und Bock einigen Autohäusern im Gewerbegebiet Ost einen Besuch ab, um anschließend wieder die Bundesstraße unsicher zu machen. Grund genug für die Polizei, dafür zu sorgen, dass die Schafe nicht mehr zu dicht an die B 192 kommen.

“Auch wenn das alles vielleicht lustig klingt, wenn die Schafe auf der Bundesstraße laufen sind sie eine Gefahrenquelle und können schlimme Unfälle verursachen. Deshalb haben wir versucht, sie von der Fahrbahn wegzudrängen”, so der diensthabende Polizist gegenüber WsM. Mit Erfolg. Doch alleine konnten die Beamten die beiden Schafe auch nicht einfangen. So rückten zunächst eine Tierärztin aus Malchow mit ihrem Hund und eine aus Waren an. Verstärkung bekamen sie von acht Feuerwehrleuten.

Und trotzdem war es alles andere als einfach, die Tiere zu schnappen. “Die sind unglaublich schnell”, berichtete der stellvertretende Wehrführer Reimond Kamrath auf Nachfrage von WsM. Feuerwehrleute, Hund und Tierärzte schafften es dann jedoch, das Mutterschaft einzufangen. Der Bock verschwand im Wald und wird in Kürze sicherlich auf einen Jäger treffen.

Woher die Schafe kommen, ist unklar. Sie sind nicht tätowiert, auch gab es keinen Tierhalter, der sie als vermisst gemeldet hat.

Für die Feuerwehrleute war es auch ohne Flammen und Qualm ein ziemlich schweißtreibender Einsatz. Deshalb hat Reimond Kamrath nach der Jagd Kuchen – kein Lamm –  gekauft und mit seinen “Schaf-Fängern” den Sonntagskaffee in der Wache genossen.

Schaf2


2 Antworten zu “Wenn Polizisten Schafe hüten und Feuerwehrmänner jagen”

  1. kleines Update:
    dem Schaf geht es gut, es ist leicht unterernährt und stark verwurmt, wird sich aber sicherlich bald erholt haben. Falls es doch noch jemand vermissen sollte, bitte bei uns in Malchow melden!
    Tierarztpraxis Evers

Schreibe einen Kommentar zu Tierarztpraxis Evers Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*