Anzeige

Wieder mehr Ruhe in Knüppeldamm: Ex-Minister Krause hat Wohnhaus geräumt

30. April 2018

Das Kapitel “Günther Krause” ist für die Gemeinde Fincken erst einmal abgehakt: Die Familie des einst prominenten CDU-Politikers, unter dessen Regie der Einigungsvertrag 1990 zustande kam, hat den Ortsteil Knüppeldamm verlassen. “Die sind schon Sonntagabend weggefahren”, erzählte am Montag eine Anwohnerin den Journalisten, die zur geplanten Schlüsselübergabe gekommen waren und zahlreiche japanische Kirschbäume in voller rosa Blüte bestaunen durften.
Nun ziehe endlich wieder Ruhe in die abgelegene Straße ein, hieß es. “Wir sind Müritzer” hatte in den letzten Tagen mehrfach gesehen, wie ein PS-starkes schwarzes Auto Gegenstände in einem Mietanhänger wegfuhr.

Tatsächlich kam Krause auch nicht selbst zur Übergabe am Montag, sondern sein Rechtsvertreter: Peter-Michael Diestel, der ja nicht weit weg in Zislow wohnt. Nach kurzer Begrüßung übergab Diestel dem Anwalt der Unternehmerfamilie Szustak – Arne Trimpop die Schlüssel, danach gingen beide ins Haus, um den Zustand zu kontrollieren und Absprachen zu treffen. Nach einer ersten Prüfung versicherte Trimpop, dass das Haus in einem ordnungsgemäßen Zustand sei und auch die Inneneinrichtung.

Krauses hatten das Siedlungshaus, das die Eigentümer luxuriös ausgebaut und ausgestattet hatten, möbliert übernommen und sollten 459 000 Euro als Kaufpreis und noch 10 000 Euro für die Möbel bezahlen.

Dazu ist es aber nie gekommen. Schließlich hatten Szustaks Krauses Frau, die als Käuferin aufgetreten war,  verklagt. Vor Gericht wurde im Februar ein Vergleich geschlossen, bei dem der frühere Bundesverkehrsminister noch einmal vier Wochen Zahlungsfrist bekam, die er aber verstreichen ließ. Auch die eigentlich festgesetzte Übergabe am 10. April, die das Gericht festgelegt hatte, ließen Krauses ungenutzt verstreichen. Nun will Anwalt Trimpop allerdings trotzdem noch Geld von dem weggezogenen Ex-Politiker, denn seinen Mandanten sei ja Miete für zwölf Monate entgangen. Bei monatlich 1500 Euro für ein Haus mit 300 Quadratmeter Wohnfläche, so rechnet Trimpop, seien das 18 000 Euro für ein Jahr.

Trotzdem sucht die Familie jetzt wieder Käufer für das Anwesen, denn Szustaks sind inzwischen nach Schleswig-Holstein gezogen, um im Alter näher bei den Kindern zu sein.

Foto unten: Die Schlüsselübergabe zwischen den Anwälten.


Kommentare sind geschlossen.