Anzeige
Anzeige

Landessportbund enttäuscht über fehlende Perspektiven

13. Mai 2021

Der MV-Gipfel am Dienstag hat kein Öffnungsszenario für den organisierten Sport festgelegt. Über Öffnungen im Sport soll erst am 31. Mai oder 1. Juni verhandelt werden. Der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern und seine über 258.000 Mitglieder in rund 1.900 Vereinen reagieren mit völligem Unverständnis, weil die weiterhin geltende „Bundesnotbremse“ nicht nur Kinder und Jugendliche weiterhin unbegründet benachteilige und den Vereinssport generell in Gefahr bringe. Besonders ärgerlich sei das, weil es keine wissenschaftlich belegten Gründe gebe, Sport im Freien für weite Teile der Bevölkerung zu verbieten oder nur unter erheblichen Einschränkungen zuzulassen.

“Entgegen der Ratschläge der Aerosolforschung wird hier wegen eines minimalen Corona-Ansteckungsrisikos die Gesamtgesundheit unserer Sporttreibenden aufs Spiel gesetzt! Besonders Kinder und Jugendliche leiden unter der mangelnden Bewegung und vermissen die gemeinsame Freizeit im Sportverein. Auch ältere Menschen treffen die Regelungen weiterhin hart”, so der Landessportbund.

Er fordere seit Monaten Perspektiven für den Vereinssport und habe längst einen Stufenplan unter Berücksichtigung bereits vorhandener, gut funktionierender Hygienekonzepte vorgelegt.
„Unsere Vereine und Verbände haben sich von Anfang an diszipliniert und engagiert gezeigt“, betont LSB-Präsident Andreas Bluhm. „Im Sport gehören Regeln dazu, und so können gerade im organisierten Trainingsbetrieb Hygienemaßnahmen und Kontaktverfolgung sehr gut sichergestellt werden. Es kann nicht sein, dass der Sport immer noch als Teil des Problems und nicht als Teil der Lösung gesehen wird.“
„Den Unmut unserer Ehrenamtlichen und Sporttreibenden teilen wir als Landessportbund – die unangemessenen Regelungen sind eine Ohrfeige für jahrelanges Engagement und die Zukunft unserer Sportvereine“, ergänzt LSB-Geschäftsführer Torsten Haverland.

Der Landessportbund fordert ein schnelles Überdenken der Maßnahmen und eine zügige Rückkehr zum organisierten Sporttreiben:
1. Sport im Freien für alle Altersgruppen
2. Kostenlose Schnelltests für Vereine
3. Impfpriorisierung für Übungsleiter:innen und Trainer:innen
4. Sofortige Öffnung der Sportanlagen durch Landkreise, Städte und Gemeinden für Vereinstraining und Individualsport
5. Öffnung der Sportanlagen auch in den bevorstehenden Sommerferien
6. Perspektiven für den Ligabetrieb und den Wettkampfsport


Anzeige

Kommentare sind geschlossen.