Anzeige
Anzeige

Klinik am Rande der Stadt: Wenn die Lunge Hilfe braucht

25. September 2021

Am heutigen 25. September ist Deutscher Lungentag. Ziel dieses Gesundheitstages ist es, die Erkrankungen der Lunge in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. Waren hat eine weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannte spezialisierte Lungenklinik. Aufgrund der aktuellen Situation verzichtet die Klinik Amsee in diesem Jahr auf eine große Veranstaltung, doch “Wir sind Müritzer” nutzt die Gelegenheit, einmal über das Leistungsspektrum der Klinik am Rande der Stadt zu informieren.

In der Klinik Amsee werden alle Lungen- und Bronchialerkrankungen, Lungenkarzinome, Tuberkulose und andere Infektionen der Atemwege, schwere Allergien und alle Formen der Schlafstörungen behandelt sowie Entwöhnungen von Beatmungsgeräten, Anpassungen an die Heimbeatmung und Langzeitsauerstofftherapien durchgeführt. Damit wird das gesamte Profil der Lungenheilkunde abgebildet.

Das Personal in der Klinik Amsee ist vielfach hochspezialisiert – unter anderem in den Bereichen der Intensivmedizin oder auch in der Palliativmedizin. Zusätzlich verfügt die Klinik über Atmungstherapeuten und Logopäden sowie Psychologen, einen Seelsorger und einen Musiktherapeuten, die die Arbeit am Patienten unterstützen.

Seit 2019 wird das Haus chefärztlich durch Herrn PD Dr. med. habil Christoph Schäper geleitet. Er wurde in der Charité Berlin zum Lungenfacharzt und Arzt für Infektiologie und Allergologie ausgebildet und hat die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin erworben. In seiner täglichen Arbeit unterstützen ihn zwei Oberärzte und eine Oberärztin, nebst zwei weiteren Fachärzten und fünf Assistenzärzten, die sich auf die Facharztprüfung vorbereiten.

Der leitende Oberarzt Jan Stövesand ist Facharzt für Innere Medizin sowie Facharzt für Pneumologie und Intensivmedizin. Der Oberarzt Dr. Wolf-Albrecht Nonnenmacher ist Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie. Die zuletzt berufene Oberärztin Julia Papanova ist Fachärztin für Intensivmedizin und Pneumologie. Seit Mitte des Jahres vervollständigt Ivelina Rasim als weitere Fachärztin für Innere Medizin das Ärzteteam und strebt den Facharzt für Pneumologie an.

Das Spezialgebiet der Klinik Amsee auf der zwölf Betten umfassenden Intensivstation ist die Beatmungsentwöhnung, das so genannte Weaning. Insbesondere ältere Patienten, die nach chirurgischen Eingriffen oder einer Lungenentzündung beatmet werden müssen, sind häufig nicht in der Lage, eigenständig zu atmen. Mit Geduld und ausgeprägter Fachkenntnis werden diese von der Beatmungsmaschine entwöhnt, um ihnen damit eine eigenständige Atmung zu ermöglichen.

Die Klinik Amsee verfügt über modernste Endoskopietechnik, mit der Lungenspiegelungen durchgeführt werden. Dies ist erforderlich, um bei bestimmten (Verdachts-)Diagnosen das Bronchialsystem direkt von „Innen“ zu spiegeln und entsprechende diagnostische oder therapeutische Maßnahmen abzuleiten.

Rund 3500 Patienten im Jahr

In speziellen Fällen werden beispielsweise bei Patienten mit schwerer Raucherbronchitis und einer Überblähung der Lunge Ventile eingesetzt, um funktionslose Lungenbezirke auszuschalten und den Patienten wieder eine bessere Atmung zu ermöglichen.

Über den Konzernverbund der Johannesstift Diakonie besteht eine enge Kooperation und multiprofessionelle Zusammenarbeit mit der Lungenfachklinik in Berlin Buch. Über Röntgendemos und Tumorkonferenzen werden in Fachgremien Entscheidungen und Empfehlungen für Patienten ausgesprochen. Diese werden ebenfalls teleradiologisch zusammen mit der Lungenklinik in Berlin Buch erarbeitet.

Auf den peripheren Stationen der Lungenklinik Amsee finden sich viele Patienten mit akuten Lungenentzündungen sowie Lungenerkrankungen wie Tuberkulose oder COPD nebst Asthma und selteneren Lungenerkrankungen. Auch diese Patienten werden mit intensivem fachärztlichen Standard betreut und therapiert.

In idyllischer Lage am Tiefwarensee im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte verfügt das Akutkrankenhaus mit 50 Betten über beste technische Ausrüstung und eine sehr gute Personalausstattung. Die langjährig mit Amsee verbundenen Mitarbeiter – einige davon schon über 40 Jahre angestellt – sind ein weiteres Markenzeichen des Hauses.

Die Patienten der Klinik Amsee kommen aus dem ganzen Bundesland und angrenzenden Bundesländern. Es besteht eine intensive und gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen. Jährlich werden in Amsee über 3.500 Patienten behandelt.

Viele Sprichwörter nehmen Bezug auf die Wichtigkeit des Organs Lunge. So hört man von „frische Luft tanken“ und „frei durchatmen können“. Die Lungen sind eigentlich so konzipiert, dass sie uns bis zum Ende unseres Lebens mit „frischer Luft“, also Sauerstoff versorgen, doch besteht natürlich keine Gewähr, dass nicht auch dieses Organ erkranken kann. Erkrankungen der Lunge sind tatsächlich nicht so selten. Vielfältig können Allergien, Asthma, Lungenentzündungen oder bösartige Erkrankungen der Lunge zusetzen. Aktuelle Analysen gehen davon aus, dass Lungenerkrankungen in der Bevölkerung eher zunehmen als abnehmen und dies gilt auch außerhalb der noch bestehenden Pandemie.

Foto: Dr. Wolf-Albrecht Nonnenmacher, PD Dr. med. habil Christoph Schäper, Ivelina Rasim, Jan Stövesand (von links)


Kommentare sind geschlossen.