Anzeige
Anzeige

30 weitere Flüchtlinge seit gestern in Waren

12. August 2015

Ordner mit FlchtlingeRund 40 Flüchtlinge kommen derzeit täglich im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte an.
30 von ihnen hat die Kreisverwaltung gestern nach Waren gebracht.
Dabei handelt es sich nach Auskunft der Stadtverwaltung um Menschen aus Afghanistan, Albanien, aus Armenien, aus dem Iran, aus Mazedonien und aus der Ukraine. Waren ursprünglich nur Männer angekündigt, sind gestern aber auch Familien mit Kindern angereist.
Untergebracht wurden die Männer im sogenannten „Teenotel“ des ÜAZ in der Karl-Liebknecht-Straße.
Bereits vor einigen Wochen sind in Waren 26 Flüchtlinge angekommen, bis Ende des Jahres muss die Stadt wahrscheinlich weitere 60 unterbringen, was aufgrund des geringen Wohnungsleerstandes in Waren sehr schwierig ist.


4 Antworten zu “30 weitere Flüchtlinge seit gestern in Waren”

  1. Mecklenburger sagt:

    Wovor flüchten eigentlich Albaner? Niedriger Lebensstandard ist nämlich definitiv kein Asylgrund. Und Afghanen: in moslemischen Ländern sind es doch vor allem Frauen, die unterdrückt, verachtet und geknechtet werden. Es kommen aber nur (meist junge, kräftige, wohlgenährte) Männer.
    Und warum werden alle diese illegal in die EU Eingereisten eigentlich Flüchtlinge genannt. Erst einmal sind es illegale Eindringlinge. Ob sie Flüchtlinge sind, entscheidet dann ein Asylverfahren. Leider werden die Ergebnisse dieser Verfahren von deutschen Behörden in krimineller Weise ignoriert, anstatt die notwendigen Abschiebungen rasch vorzunehmen.

    Die größte Schnapsidee ist die Unterbringung im Teenhotel. Es wird sich bald zeigen, dass junge Männer aus rückständigen, frauenverachtenden Kulturen und junge, unbedarfte Azubinen unter einem Dach eine extrem explosive Mischung sind. Die unerfreulichen Folgen sind für jeden, der in der Lage ist, sich im Internet ungefiltert zu informieren, schon absehbar.

    Und nein, ich bin in keiner rechten Partei. Ich schreibe nur auf, was die ignorierte Mehrheit denkt und untereinander sagt.

  2. Deli sagt:

    So lange sie sich benehmen … Seid das mit der 7 jährigen in Chemnitz war bin ich noch mehr dagegen hier immer mehr aufzunehmen … Ja ja es sind nicht alle so aber trotzdem die negativen Schlagzeilen nehmen einfach zu …
    Es sind auch fast nur Männer … Sorry aber wer lässt den Frau und Kinder zurück? Wenn es da so schlimm ist lassen sie die zurück um hier erst alles zu organisieren? Nein die können sich wohl denken das es denen da nicht gut geht,sie evtl. sogar sterben und sie gehen trotzdem …

  3. Wolle sagt:

    Nun sind wir international den Einwohnern die in der Nähe wohnen wird es gefallen .

  4. Micha sagt:

    Ja die Flüchtlinge , wer ist überhaupt einer wo kommt er her und warum Flüchtet er überhaupt ….. Es gibt mit sicherheit einige ,die aus Krisenregionen kommen und das ist auch ok wenn man ihnen hilft für eine gewisse Zeit. Aber das was auf uns in Europa und Deutschland rollt ist definitiv nicht absehbar . Die Krisenregionen ,wurden doch durch falsche Politik geschaffen weil Jahrzente keiner die Augen richtig aufgemacht hat ….!! Und nu …. jetzt sind die Politiker über vordert oder wie ….. um der Sache einhalt zu geben. Durch welche Waffen, wurden die letzten Kriege denn geführt mit denen alles in Schutt und Asche gelegt wurde in Syrien , Afghanistan und und….. Es sind Amerikanische, Russische und Deutsche Waffen die von Politik und Waffenlobbyisten für viel Geld und Profit über Jahzente dort hin verscherbelt wurden…. Da wissen sie heute aber nichts mehr von und andere sollen es ausbaden und die Schei…..kommt jetzt zurück . Keine Waffen keinen Krieg , kein Krieg kein Leid und keine flucht . Die Leute die hier her kommen werden schnell sehen das es hier auch nichts umsonst gibt, um diesen Lebensstandard zu haben . Auch hier wollen alle nur unser Geld ,für dass fast alle was tun müssen . Die Erde wurde bewusst in eine ziemliche Schräglage gebracht aber für was nur?? Mein Opa, sagte immer dass es noch knallen wird und die alten haben oft recht behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*