Anzeige
Anzeige

ACHTUNG: Warnstreiks für zwei Tage an der Seenplatte

3. Februar 2020

Busreisende und Schüler an der Mecklenburgischen Seenplatte müssen jetzt stark sein: Ab Dienstagfrüh wird im Nahverkehr gestreikt. Wie die Gewerkschaft ver.di jetzt mitteilte, soll der Busverkehr wie bei der MVVG bis Mittwochabend bestreikt werden.
“Wir hätten die Warnstreiks gerne frühzeitiger angekündigt”, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Karl-Hienz Pliete. Der Kommunale Arbeitgeberverband habe eine gewünschte Vereinbarung, bei früherer Information keine Streikbrecheraktivitäten zu unternehmen, aber abgelehnt.#

Damit will die Gewerkschaft höhere Löhne für rund 1500 Beschäftigte – vor allem Bus- und Straßenbahnfahrer – durchsetzen. Die nächste Verhandlungsrunde, nach zwei erfolglosen Treffen, ist für den 17. Februar geplant.

Die Gewerkschaft will 2,06 Euro mehr Lohn pro Stunde erreichen sowie 100 Euro mehr als eine erste Angleichung an andere Tarifgebiete.

Die Arbeitgeber hatten in der dritten Verhandlungsrunde monatlich zusätzlich 70 Euro und 2021 zusätzlich 40 Euro angeboten, was ein Lohnplus von 4,4 Prozent bedeutet hätte und damit etwa 1000 Euro pro Mitarbeiter im Schnitt mehr im Jahr. Das sei zu wenig, hieß es von ver.di.


2 Antworten zu “ACHTUNG: Warnstreiks für zwei Tage an der Seenplatte”

  1. oscar sagt:

    Es ist langsam genug! Andere Einfälle hat Verdi nicht, als immer und immer wieder die unrealen Lohnforderungen von 15% auf den Rücken unserer Kinder, die zur Schule mit dem Bus schon unter normalen Bedingungen lange unterwegs sind, auszutragen. Auch die Senioren, die morgen oder übermorgen einen Facharzttermin haben, auf den sie seit Monaten warten werden Opfer dieser Willkür von Verdi.
    Ich habe ganz und gar nichts gegen höhere Löhnr, aber bitte im vertäglichen Steigerungsniveau, was auch bezahlbar ist. Was bei den Tarifverhandlungen in den letzten Jahren “verschlafen” wude, soll jetzt mit Gewalt erbracht werden. Die Herren der Gewerkschaft sitzen bekanntlich in den Großstädten unseres Landes, haben kein Verkehrsproblem, wenn Busse zwei Tage nicht fahren.
    Vielleicht sollte der kommunale Busverkehr privatisiert werden. Damit ständen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel. Aber es wäre auch nicht das erste Mal , dass Verdi mit seinen maßlosen Aktionen Arbeitsplätze vernichtet.
    Wir werden sehen, wie wir unsere Kinder morgen zur Schule bekommen und trotzdem unserer Arbeit nachgehen, weil wir flexibel sind.

  2. Pendlerin sagt:

    Bisher habe ich ganz verständnisvoll und ganz voller Mitgefühl für die unterbezahlten Busfahrer Überstunden abgebummelt und Arbeitszeiten verlegt. Ich wünsche nach wie vor den Busfahrern, dass sie einen gerechten Lohn für ihre so wichtige Arbeit erhalten.
    Aber heute frage ich mich: Sind die Busfahrer an der Müritz besonders streikwütig? In anderen Regionen wird nicht zwei Tage hintereinander gestreikt. Und komischerweise hat der Neubrandenburger und Neustrelitzer Stadtverkehr in dieser Arbeitskampf-Periode noch nie gestreikt. Werden die besser bezahlt?
    Und wieso fallen an allen vier Streiktagen immer gerade die frühen Busse bis 11 Uhr alle ersatzlos aus? Damit trifft man vor allem die Rentner, die in Waren oder Neubrandenburg einen Arzt aufsuchen müssen.