Anzeige
Anzeige

Anders als andere: Grabowhöfe hat gleich zwei Ärztinnen

21. Februar 2019

Ärztemangel in den ländlichen Gebieten? Muss nicht sein. Vorausgesetzt, man hat einen Bürgermeister, der nicht nur quasselt und verspricht, sondern etwas macht. Grabowhöfes Bürgermeister Enrico Malow ist so einer.
Während also in vielen Gemeinden und Städten händeringend nach Nachfolgern für Praxen gesucht wird, konnte Enrico Malow den symbolischen Schlüssel gestern gleich an zwei Ärztinnen übergeben – an Dr. Barbara Walaschewski und an ihre Tochter Dr. med. Franziska Schnuck. Möglich wurde die Eröffnung der neuen, modernen Praxis in der Bahnhofstraße 46 auch durch die großzügige Hilfe der Gemeinde, die damit die medizinische Versorgung in Grabowhöfe und Umgebung nunmehr gleich auf viele, viele Jahre gesichert hat.

Barbara Walaschewski praktiziert bereits seit 1987 in Grabowhöfe. Die Menschen im Ort und den umliegenden Gemeinden vertrauen ihr. Doch irgendwann muss auch die engagierteste Ärztin an den Ruhestand denken, auch wenn die 61-Jährige noch ein paar Jahre Zeit hat, ehe sie das Stethoskop an den sprichwörtlichen Nagel hängt. Inzwischen kann die Allgemeinmedizinerin aber ganz beruhig in die Zukunft gucken.

Denn mit Tochter Franziska Schnuck, Fachärztin für Innere Medizin und bald auch spezialisiert auf Rheumatologie, steht schon eine Nachfolgerin bereit. Eine Nachfolgerin, die schon seit drei Jahren mit in der Praxis arbeitet, inzwischen die Patienten ebenfalls schon gut kennt und das Dasein als Landärztin nach eigenen Angaben genießt.  Dr. Franziska Schnuck hat sich ganz bewusst für die kleine Praxis auf dem Dorf entschieden, vielleicht, weil sie so aufgewachsen ist. Denn ihre Eltern haben beide schon immer als Ärzte in Dörfern praktiziert.

Rückkehr nach Mecklenburg-Vorpommern

Doch zunächst zog es die heute 38 Jahre alte Müritzerin – wie viele junge Leute – raus aus Mecklenburg-Vorpommern. Rund 15 Jahre arbeitete sie in Stuttgart, als das zweite Kind kam, wollte sie mit ihrer Familie unbedingt zurück an die Müritz. Zum einen behandelt sie seither in der Praxis ihres Vaters in Waren, zum anderen eben in Grabowhöfe. Doch die dortigen Räume waren viel zu klein.

Während eines Gespräches mit Bürgermeister Enrico Malow erzählte die junge Medizinerin, dass sie sich vorstellen könne, hier zu bleiben, allerdings sei eine größere Praxis nötig. Enrico Malow brauchte nicht lange und bot Räume in der Bahnhofstraße an – zwei Wohnungen, die zusammengelegt wurden. Aber nicht nur das. Die Gemeinde hat die Wohnungen auf ihre Kosten auch so umgebaut, dass sie den Anforderungen an eine Praxis entsprechen – mit einem großen Wartezimmer, zwei Untersuchungsräumen, großzügig Platz für die Mitarbeiter und Stellflächen direkt vor der Tür.

Von der Oma bis zum Urenkel

Auf die Förderung, die das Land in einem speziellen Programm bereitstellt um Ärzte zu „locken“, wollte Enrico Malow dabei nicht warten. Das dauert ihm alles viel zu lange. „Die Gemeinde hat investiert, und zwar in die Zufriedenheit ihrer Bürger. Zum einen gibt es bei uns viele ältere Einwohner, die froh sind, dass wir hier eine medizinische Versorgung haben, zum anderen ziehen aber auch junge Menschen in unser Dorf, eben weil wir diese Infrastruktur bieten“, so Enrico Malow.

Das bestätigen auch Dr. Barabara Walaschewski und Dr. Franziska Schnuck. „Wir behandeln hier mehrere Generationen – von der Oma bis zum Urenkel“, so Franziska Schnuck. Und: „Die Unterstützung der Gemeinde war nicht selbstverständlich. Wir sind sehr froh über so viel unbürokratische Hilfe. Und auch die Patienten sind glücklich“, so die beiden Medizinerinnen.

Zum Einzug in die neuen Räume schauten natürlich viele Patienten neugierig vorbei – auch ohne, dass sie untersucht oder behandelt werden mussten. Einfach nur mit Blumen und guten Wünschen. Auf dem Land ist das eben so. Alles sehr persönlich. Genau das mag Franziska Schnuck, und genau das hat ihr auch geholfen, sich für eine Arbeit in einer kleinen Gemeinde zu entscheiden.

Foto oben: Gemeindevertreter Karl-Heinz Müller und Bürgermeister Enrico Malow überreichen den symbolischen Schlüssel für die neue Praxis an Dr. Barbara Walaschewski und ihre Tochter Dr. Franziska Schnuck.


Eine Antwort zu “Anders als andere: Grabowhöfe hat gleich zwei Ärztinnen”

  1. Möser Klaus sagt:

    Ich wohne zwar in Waren seit 93,stamme aber aus der Gemeinde( Baumgarten) und Freue mich Dass ,Meine Hausärztin Ihre Tochter zur Nachfolge begeistern konnte.Ich werde weiterhin als Patient auch ihrer Tochter vertrauen ,denn Keiner wird Jünger und Gesunder !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*